Erzgebirge etabliert sich auf der Krimi-Landkarte – dritter Erzgebirgskrimi wird ausgestrahlt

von links: Robert Winkler (Kai Scheve), Karina Szabo (Lara Mandoki), Georg Bergelt (Andreas Schmidt-Schaller), Saskia Bergelt (Teresa Weißbach) und Wolke
von links: Robert Winkler (Kai Scheve), Karina Szabo (Lara Mandoki), Georg Bergelt (Andreas Schmidt-Schaller), Saskia Bergelt (Teresa Weißbach) und Wolke / © ZDF / Uwe Frauendorf

Ein Millionenpublikum schaltete die ersten beiden Filme („Der Tote im Stollen“ am 9. November 2019, „Tödlicher Akkord“ am 07. März 2020) der Erzgebirgskrimireihe im ZDF ein. Unter der Regie von Uli Zrenner entstand nun auch der dritte Teil, der das Erzgebirge erneut auf die Krimilandkarte Deutschlands setzt.

Die Ermittler sind dieses Mal an der an der Schlossruine Hartenstein dem Täter auf der Spur: Bei Ausbesserungsarbeiten wird dort eine männliche Leiche gefunden, die zum Todeszeitpunkt ungefähr 75 Jahre alt war. Der gewaltsame Tod trat vor mehr als 20 Jahren ein. Hauptkommissar Robert Winkler, gespielt von Kai Schewe, ermittelt mit seiner jungen Kollegin Karina (Lara Mandoki) und der Rechtsmedizinerin Charlotte von Sellin (Adina Vetter) in der angrenzenden Kleinstadt. Bei den Ermittlungen hilft ihnen wieder Försterin Saskia Bergelt, die um die sonderbare Geschichte der Burg weiß.

Und tatsächlich, die Burg kennt Teresa Weißbach, die die Försterin Saskia Bergelt spielt, bereits aus ihrer Kindheit: „Für mich waren die Dreharbeiten an der Schlossruine Hartenstein eines dieser besonderen Erlebnisse. Als kleines Mädchen war ich mit meinen Großeltern sehr oft dort – und auch in der nahe gelegenen Prinzenhöhle. Diese Orte hatten für mich als Kind immer etwas Aufregendes, Magisches. Als erwachsene Frau finde ich mich nun auf den alten Spuren wieder; ein emotionaler, sehr schöner Moment. Durch den Dreh beschäftigt man sich mit Dingen und Menschen aus der eigenen Heimat, mit denen man normalerweise nicht so in Berührung kommt. Völlig unbekannte Welten eröffnen sich plötzlich und man bekommt Einblicke in andere Leben. Das ist ein Geschenk meines Berufes – und das macht das Drehen in der Heimat noch besonderer.“

Der dritte Erzgebirgskrimi wurde, ebenso wie der vierte „Der letzte Bissen“, unter den erschwerten Pandemiebedingungen fertiggestellt. Die Vorbereitungen für die in diesem Sommer geplanten Dreharbeiten zum fünften und sechsten Film der Reihe laufen bereits.

  • ZDF Fernsehen: Samstag, 17. April 2021, 20.15 Uhr im
  • ZDF Mediathekt: Freitag, 16. April 2021 bis Freitag, 15. April 2022