Zurück zur Liste

Denise Herrmann

Position: Profi-Sportlerin (Biathlon, Skilanglauf)
Botschafter seit: 23. August 2019

Im März 2019 erfüllt sich für Denise Herrmann der Traum eines jeden Profi-Sportlers: sie wird Weltmeisterin im Biathlon. Am Ende der Weltmeisterschaft in Östersund nimmt sie gleich einen ganzen Medaillensatz mit nach Hause und ist damit die erfolgreichste deutsche Starterin. Ein paar Wochen zuvor feierte sie ihren dritten Weltcupsieg.

Dabei hatte die Bockauerin erst 2016 zum Biathlon gewechselt. Die Begeisterung für den Sport wurde bei der 1988 in Schlema geborenen Denise Herrmann durch ihren Vater – einem ehemaligen Profi-Handballer – geweckt.. Die gesamte Familie begeistert sich für die vielfältigen Sportmöglichkeiten, die das Erzgebirge sommers wie winters zu bieten hat. Ihr Talent wurde wie bei vielen anderen erfolgreichen Wintersportlern der Region an der Eliteschule des Wintersports Oberwiesenthal und beim WSC Erzgebirge gefördert. Nach dem Abitur wird sie als Sportsoldatin in die Sportfördergruppe der Bundeswehr in Frankenberg aufgenommen.

Als 18-Jährige belegt Denise bei den Junioren-Weltmeisterschaften im Klassiksprint den 3. Platz. Vordere Plätze im Weltcup, der Tour de Ski und bei Weltmeisterschaften begleiten die kommenden Jahre, bis sie mit der Olympia-Bronzemedaille 2014 in der Staffel, einem 4. Platz im Teamsprint und dem 8. Platz in der Einzelwertung die Höhepunkte ihrer Skilanglaufkarriere erreicht.

Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung entdeckt Denise Herrmann mit 28 Jahren das Biathlon für sich und erreicht hier schnell vordere Plätze. Bereits in der 2. Saison gewinnt sie zwei Weltcuprennen und zeigt mit Platz 6 in der Verfolgung bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang, dass sie zur Weltspitze gehört. Dem Skilanglauf bleibt sie trotzdem treu und wird zuletzt im März 2019 bei den deutschen Skilanglaufmeisterschaften in Reit im Winkl zusammen mit ihrer Schwester Nadine Zweite im Teamsprint für Team Sachsen.

Die Erzgebirgerin lebt und trainiert aktuell in Ruhpolding und ist mit dem Skilangläufer Thomas Wick liiert. In ihrer eng bemessenen Freizeit genießt die Sportlerin auch gern die Natur und Ruhe im Erzgebirge bei ihrer Familie. Vor allem die Weihnachtszeit mit dem Duft von Räucherkerzen und dem Leuchten der Schwibbögen ist für sie das Allerschönste, was sie mit ihrer Heimat verbindet.