Die Veredler aus dem Erzgebirge

17.09.2020

Vor 120 Jahren Start-up - heute Beschichtungsprofi

Würde die Galvanische Veredlung Zimmermann GmbH (Gazima) heute gegründet, würde man sagen: Das Unternehmen ist ein Start-up am Puls der Zeit. Zu seiner eigentlichen Firmengründung vor über 120 Jahren war das der heutige Profi der Oberflächenbeschichtung eine „Nickelblechfabrik mit galvanischer Anstalt“. Und damit gehörte die Firma zu einer der ersten in diesem Industriezweig, denn die Galvanikindustrie hatte sich eben erst begründet. Der Erzgebirger Gustav Zimmermann wurde so mit seinem Unternehmen quasi zum Vorreiter auf diesem Gebiet. So reihen sich die aktuellen Investitionen in Neubauten und noch modernere Anlagentechnik ein in eine Firmenhistorie, die immer von Vordenken, Mut und ständig neuen Kompetenzen geprägt war und bis heute ist.

Noch robuster, noch beständiger, noch schicker: die Ansprüche der Automobil-, Elektro- und Beschlagindustrie steigen ständig. Eine optimierte Oberflächenbehandlung  und –entwicklung veredelt die Produkte hin dazu, den höchsten Qualitätsanforderungen zu genügen. Um steigenden Ansprüche an Qualität und auch Umweltschutz gerecht zu werden, investierte das Familienunternehmen Gazima nun allein 1,5 Millionen Euro, auch mithilfe von Fördermitteln, in den Neubau einer Logistikhalle sowie Büro-, Sozial- und Laborräume sowie in ein weiteres angrenzendes Grundstück. „Besonders stolz sind wir auf unser neues Labor. Neben Messgeräten zur Material und Schichtanalyse, können wir mit Hilfe von sehr aufwendigen Analysegeräten auch die Beschaffenheit unserer Elektrolyte oder der Chemikalien feststellen“, betont Geschäftsführer Jörg Zimmermann. In die die Erweiterung und Modernisierung der Anlagentechnik wurden in den letzten Jahren zusätzliche 600.000 Euro gesteckt. Eine Umsatzsteigerung von 30 Prozent in den beiden Jahren resultiert daher und ist der Beleg, dass das erzgebirgische Unternehmen mit dem richtigen Weitblick agiert.


Mitarbeiter - die Mischung macht´s

Fest im Blick hat Jörg Zimmermann auch seine 40köpfige Mannschaft, ein Team aus Fachkräften der Region – dies- und jenseits der Grenze. Die tschechischen Mitarbeiter erhalten im Unternehmen Deutschunterricht, von nun an im modernen Schulungsraum, der auch für Mitarbeiter- oder Kundenseminare genutzt wird, die mehrmals im Jahr als Service stattfinden.


Ökologisch hier verwurzelt

Mit modernsten Galvanikanlagen veredelt Gazima Werkstücke für fast alle Automobilhersteller. So fließen Teile in den Motorraum, Airbags oder Innenraum der Fahrzeuge ein. Aber auch Gehäuse für Computer und Schaltschränke werden beschichtet, sowie Maschinenbauteile für die Textilindustrie. Schon immer in der Region verwurzelt, liegt den beiden Geschäftsführern Hans und Jörg Zimmermann (beide Urenkel des Gründers Gustav) am Herzen, so umweltschonend wie möglich zu beschichten und die ökologischen Kreisläufe gesund zu erhalten. „Unter dem Neubau haben wir zwei Zisternen mit insgesamt 15m³ eingebaut für Regenwasser aus den Dachentwässerungen. Dieses Wasser wird für unsere Prozesse aufbereitet. Somit können wir noch mehr Trinkwasser sparen“, erklärt Jörg Zimmermann, der gemeinsam mit seinem Bruder vor 25 Jahren die Geschicke des Unternehmens übernahm.



Bereit für neue Projekte

Die frischen Räume sind bezogen, die neuen Maschinen laufen. Stillstand gibt es für die beiden Geschäftsführer dennoch nicht. Die nächsten Investitionen stehen in den Startlöchern. „So befinden wir uns im Genehmigungsverfahren zur Errichtung eines weiteren Blockheizkraftwerkes. Eine Besonderheit ist, dieses BHKW soll zukünftig eher Kälte erzeugen als Wärme, da wir für unsere Prozesse auch größere Kühlleistungen benötigen. Daher wird an das BHKW eine Kälteabsorberanlage angeschlossen. Wenn nicht so viel Kälte benötigt wird, dann können durch eine spezielle Lösung beide BHKW die Wärme für die Prozesse zur Verfügung stellen. Gleichzeitig werden wir mit Hilfe einer Verdampfungsanlage Wasser im Kreislauf führen können und somit ebenfalls die Umwelt entlasten. Diese beiden Anlagen sollen noch dieses Jahr installiert werden“, blickt Jörg Zimmermann in die Zukunft.


Der Blick nach vorn zieht sich in dem Galvanikunternehmen durch die Historie durch, die – für das Erzgebirge sehr typisch – als Nachfolgeindustrie des Bergbaus in der heutigen Welterberegion ihre Wurzeln hat. Zuerst Gustav, dann Henry, Horst und nun Hans und Jörg Zimmermann, öffneten sich immer für neue Dinge und passten ihre Verfahren den steigenden Kundenerwartungen an. Das fundierte Handwerk, das technische und unternehmerische Verständnis sowie das Verantwortungsgefühl, ein Baustein im wirtschaftlichen Rückgrat der Region Erzgebirge zu sein, wurde von Generation zu Generation weitergegeben – seit 120 Jahren.


GAZIMA Galvanik Zimmermann GmbH

Kühnhaider Str. 4

08344 Grünhain-Beierfeld

https://buchung.industriekultur-chemnitz.de/tdik-firmen/gazima-galvanik-zimmermann-gmbh/