Bahncampus SRCC in Annaberg-Buchholz nimmt Fahrt auf

Renommierte Firma Frauscher forscht im Erzgebirge 

 

Seit mehr als 30 Jahren beschreitet die renommierte Firma Frauscher aus dem österreichischen Schärding innovative Wege in der globalen Eisenbahnindustrie. Einen Schwerpunkt bilden dabei die induktive Sensoren für Radsensoren, Achszähler sowie Komponenten für die Signaltechnik. Nun ist man mit dem Frauscher Innovation Centre auch im Erzgebirge aktiv geworden. Der Grund dafür ist der aktuell entstehende Bahncampus in Annaberg-Buchholz, der Smart Rail Connectivity Campus, kurz SRCC.

Konkret geht es beim SRCC um praxisnahe Spitzenforschung rund um die Mobilität und die digitale, automatisierte und nachhaltige Zukunft der Bahn. Dazu werden bereits eine Teststrecke zwischen Annaberg-Buchholz und Schwarzenberg sowie das europaweit erste digitale Stellwerk Europas sowie künftig u.a. ein Campus am Unteren Bahnhof in Annaberg-Buchholz sowie ein 5G-Mobilfunknetz genutzt. Maßgeblich beteiligt sind die TU Chemnitz, die Stadt Annaberg-Buchholz, Bund und Land Sachsen sowie rund 140 weitere Partner aus Wirtschaft und Forschung.

Das Technologieunternehmen Frauscher hat das Potenzial des SRCC, der ideale Bedingungen für Forschung und Entwicklung bietet, schnell erkannt. Bereits auf der Innotrans 2018 wurde eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Ein Jahr später eröffnete Frauscher vor Ort einen Container und präsentierte FTS und seine Achszähltechnik.
Neben Frauscher testen auch andere bekannte Firmen wie Thales, Siemens, China Rail Signalling, Plasser & Theurer, Deutsche Bahn, verschiedene Universitäten sowie Bombardier - um nur einige zu nennen - auf dem Smart Rail Connectivity Campus.

Für Frauscher erfüllt das Innovation Centre in Annaberg-Buchholz drei Funktionen: 

Zum einen wird vor Ort die Funktionsweise der Radsensoren auf zwei Demogleisen gezeigt. Jeder Zug, der am unteren Bahnhof in Annaberg-Buchholz im Regelbetrieb die Strecke passiert, kann als solcher gesehen und identifiziert werden. Die durch das System generierten Informationen gehen weit über gängige Basisdaten hinaus.     

Zum anderen ist das Centre eine ideale Forschungsinstitution für Achszähllösungen und die Überwachung von Weichen und Bahnhöfen sowie Praxistests von Soft- und Hardware. Dank eines speziellen Systems können überwachte Gleisabschnitte visualisiert dargestellt werden.

Weiterhin plant das Technologieunternehmen, auch das SENSiS System der Raddetektion ausgiebig zu testen. Zudem ist die Abnahme des Achszählsystems FAdC durch das Eisenbahnbundesamt EBA ein weiteres großes Ziel.

All das zeigt, dass der Bahncampus SRCC (Smart Rail Connectivity Campus) in Annaberg-Buchholz wirklich Fahrt aufnimmt. Büros des SRCC sind seit 7. Juli 2020 im Gebäude Wolkensteiner Straße 27 offiziell in Betrieb, Planungsarbeiten für das Campusgebäude am Unteren Bahnhof von Annaberg-Buchholz laufen, Bauarbeiten beginnen in wenigen Wochen. 

Gemeinsam wird das ehrgeizige Bahnforschungsvorhaben nun mit konkreten Einzelprojekten im wahrsten Sinne  des Wortes „auf die Schiene“ gebracht.

Vernetzte, smarte Mobilität, umwelteffiziente Antriebsregelungen für Züge, KI-bezogene Test- und Zulassungsmethoden sowie die intelligente Erkennung des Bahnumfeldes stehen in diesem europaweit einzigartigen Modellprojekt um das hoch automatisierte und ökologische Bahnfahren im Mittelpunkt.