Von Chemnitz bis fast vor die Haustüre per ÖPNV – Zwönitzer auf ihrem Weg zur Smart City.

Eine gute Anbindung an den Öffentlichen Nahverkehr ist ein Kriterium, das für viele Bewohner einer ländlichen Region ein großes Thema ist und zukünftig immer mehr wird. Dabei geht es nicht nur um persönliche Flexibilität, um zügig von A nach B zu kommen, sondern vor allem auch darum, verstärkt im Alltag umweltfreundlich zu agieren. Die Stadt Zwönitz hat dafür eine Lösung gefunden. Und mit der Eröffnung der neuen bzw. wieder belebten Bahnstrecke von Chemnitz Richtung Aue ist die Region um ein Puzzelstück im Anschluss an den Nahverkehr reicher.

Keine zwei Jahre ist es her, als der Zwönitzer Stadtrat das ehrgeizige Ziel beschloss: Bis Dezember 2021 sollen mindestens 80 Prozent der Bevölkerung aller Ortsteile in maximal 600 Metern Luftlinie von ihrem Wohnort eine Haltstelle haben, von der aus eine Anbindung an den im Stundentakt verkehrenden regionalen Zug- und Busverkehr erfolgt. In Einwohnerbefragungen, Bürgerworkshops und gemeinsam mit den Ortschaftsräten der Ortsteile erarbeitete daraufhin das Smart-City-Team um Dr. Martin Benedict eine hoch innovative, aber für die Stadt bezahlbare Lösung für diese große Herausforderung: das ERZmobil, das Ende Januar an den Start ging.

Parallel dazu wurde nun auch die neue Bahnstrecke des Chemnitzer Modells von Chemnitz nach Aue mit Haltepunkt unter anderem in Zwönitz eröffnet. Verankert im Verkehrsverbund Mittelsachsen nun eine City-Link-Bahn von der Chemnitzer Zentralhaltestelle aus direkt ins Erzgebirge. Der Verkehrsverbund war zudem Bauherr für die Sanierung und Umbau der Strecke ins Erzgebirge, wofür 80 Millionen Euro investiert wurden.

Wer nun am Bahnhof Zwönitz aussteigt, kann dann direkt in den Elektrobus steigen, der den Fahrgast in bisher vom ÖPNV benachteiligte Wohngebiete bringt. Gebucht wird individuell per App – Linienverkehr auf Abruf sozusagen. Anrufsammeltaxis sind prinzipiell nichts Neues. Der Unterschied in dieser Zwönitzer Lösung aber ist, dass das Mobil mit seinen vorerst 28 Ein- und Ausstiegspunkten vollständig in den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) integriert ist. Dies setzt eine spezielle Konzession voraus, für welche erst im August vorigen Jahres die gesetzlichen Rahmenbedingungen geschaffen wurden. Die Stadt Zwönitz nun bundesweit der erste Verkehrsträger, der diese Konzession erhält. Aktuell steht unter Telefon 015736189674 eine Hotline zur Verfügung, über die Verbesserungsvorschläge entgegengenommen werden. Denn das ERZmobil soll künftig noch besser an den tatsächlichen Bedarf angepasst werden.

Für das Team von Smart City ist die Einrichtung des ERZmobils ein Meilenstein auf dem Weg zu einem umweltfreundlichen und individuellen Verkehrskonzept: Und für das Jahr 2025 steht die ambitionierte Zielstellung, ein ohne Fahrer autonom fahrendes Fahrzeug an den Start zu bekommen, wo alle Prozesse vollständig digitalisiert ablaufen.