Vernetzung via Internet: Erzgebirgische Handwerker setzen auf Online-Marktplatz

Annaberg. Die Kreishandwerkerschaft Erzgebirge erhält einen komplett überarbeiteten Online-Auftritt mit neuem Marktplatz-Bereich. Über dieses Portal sollen neben Kunden auch Fachkräfte schneller fündig werden.

Handwerk und Internet - das bisher nicht so richtig zusammengepasst. Das Nachrichtenmagazin Focus hatte etwa im September vergangenen Jahres berichtet, dass in Deutschland noch nicht einmal die Hälfte aller Handwerksbetriebe über eine Homepage verfügt. 

 

Hilfe in alle Richtungen

 

Das ist  für den Geschäftsführer der Kreihandwerkerschaft Erzgebirge, Steffen Böttcher, einer der Gründe gewesen, warum der Internetauftritt der Kreishandwerkerschaft nach rund vier Jahren komplett überarbeitet und erweitert wurde - hauptsächlich um den Marktplatz. "Er soll eine Plattform darstellen, mit der quasi zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen werden. Zum einen sollen darüber die Handwerker untereinander vernetzt werden und zum anderen potenzielle Kunden ein Portal vorfinden, über das sie den gerade von ihnen gesuchten Handwerker finden", sagt Böttcher.

 

Der Erzgebirgskreis sei in Sachsen der Kreis mit der größten Handwerkerdichte, sagt Steffen Böttcher, Geschäftsführer der Kreishandwerkschaft. Aktuell gebe es rund 6700 Betriebe. Wie viele Gewerke sie vertreten, könne so ohne weiteres aber nicht gesagt werden. "Es gibt im Kreis 33 Innungen. Jedoch werden zwischen Deutscheinsiedel und Schönheide auch Gewerke ausgeübt, für die es keine Innung mehr gibt, etwa das Schneider- oder Handschuhmacherhandwerk", weiß Böttcher. Insgesamt - unabhängig vom Erzgebirge - seien 142 Gewerke registriert. 

 

Quelle Freie Presse, Ausgabe vom 10. Januar 2014