Süß & deftig - Made in Erz

Deutschland ist Export-Weltmeister, tönt die Wirtschaft immer wieder. Stimmt: Die Erzgebirger "exportieren" nun sogar echtes Weihnachtsflair in die EU-Hauptstadt.

Brüssel/Aue - "Hier drin fühlt es sich richtig wie ein Weihnachtsmarkt bei uns Zuhause

an", sagt Bernd Vieregg vom Historischen Bergbauverein Aue. Er vertritt seinen Verein

und verblüfft die Gäste des Marktes mit dem Handwerk des Zinngießens. Dabei steht er

mitten in Brüssel - in der ständigen Vertretung des Freistaats Sachsen.

 

Seit vier Jahren schon "exportieren" die Erzgebirger alljährlich diesen Vorgeschmack auf

die echt erzgebirgische Weihnacht nach Brüssel. Sie gestalten einen kleinen

Weihnachtsmarkt, und in jedem Jahr stellt sich so eine andere Stadt näher vor. Diesmal

steht Aue im Mittelpunkt. Lila-weiß sind die Kugeln an den Weihnachtsbäumen dennoch

nicht. Aber es gibt Süßes und Deftiges aus der Stadt der Brücken. Den traditionellen

Stollen mit Rosinen, Mandeln und dicker Zuckerkruste kredenzt Bäckermeister Falk

Schellenberger. Die Fleischerei Popella aus Aue bedient die Lust auf deftige Genüsse und überrascht dabei mit einem neuartigen "Gebäck" - einer erzgebirgischen Stollenpastete. Dahinter verbirgt sich ein herzhaftes Kalbsbrät, verfeinert mit gerösteten Mandeln und Cranberrys (Moosbeeren). Das typische Stollenaussehen verleiht eine Speckschicht der Pastete, die Christin Popella im vergangenen Jahr entwickelt und sich auch hat patentieren lassen. "Lecker", lautet das Urteil der Marktbesucher, die bereits am Eröffnungstag bis weit nach Mitternacht "Weihnacht" feierten. (matu)

 

 

Quelle: Freie Presse, Ausgabe Schwarzenberger Zeitung, 19.11.2010