In ersten Branchen wird das Personal knapp

Beschäftigungssituation im Erzgebirgskreis hat sich im August weiter positiv entwickelt

Von Martina Brandenburg

Annaberg-Buchholz/Zschopau. Die Beschäftigungssituation im Erzgebirgskreis hat sich im vergangenen Monat weiter positiv entwickelt. Im August waren rund 1500 Menschen weniger als im Juli ohne festen Job, im Vergleich zum August 2009 sank die Zahl sogar um fast 5500 Erwerbslose, stellte Corinna Wasilkow, stellvertretende Leiterin der Arbeitsagentur Annaberg-Buchholz, gestern fest: "Erfreulich ist, dass sich in den vergangenen vier Wochen weniger Menschen arbeitslos melden mussten und gleichzeitig mehr eine Beschäftigung finden konnten." Die Erwerbslosenzahlen sanken mit 19.431 Frauen und Männern unter 20.000, die Quote von 10.8 auf zehn Prozent.

 

Eine nach wie vor hohe Bereitschaft Personal einzustellen, insbesondere im verarbeitenden Gewerbe und der Zeitarbeitsbranche, sowie erneut die Kurzarbeit haben die gute Entwicklung begünstigt. In einigen Branchen wie im Metall- und Gesundheitsbereich, in Hotellerie und Gastronomie könne der Arbeitskräftebedarf nicht mehr ohne Weiteres gedeckt werden. "Hier unterstützen wir mit Qualifizierung und machen Arbeitssuchende fit für den Job", verweist Corinna Wasilkow einmal mehr auf die Möglichkeiten der Agentur. Die konjunkturelle Kurzarbeit ist weiter rückläufig. Bis Ende August lagen nur noch elf neue Anträge von Firmen für 130 Frauen und Männer vor. Im März gab es noch Neuanzeigen von 83 Betrieben für 947 Beschäftigte.

Den höchsten Rückgang der Erwerbslosenzahlen verzeichneten die Geschäftsstellen Stollberg und Mittleres Erzgebirge, die mit 8,4 sowie 9 Prozent die niedrigsten Quoten aufweisen. In Aue-Schwarzenberg ist die Quote mit 11,6 Prozent nach wie vor am höchsten.

 

 

Quelle: Freie Presse, Ausgabe Annaberger Zeitung, 01.09.2010