In der Hauptrolle: Das Erzgebirge

Erste Erkenntnisse werden am Fundort der Leiche besprochen: v.l.n.r. Försterin Saskia Bergelt (Teresa Weißbach), Kriminaltechniker Maik (Adrian Topol), Kommissarin Karina Szabo (Lara Mandoki), Rechtsmedizinerin Charlotte von Sellin (Adina Vetter) und Kommissar Ralf Adam (Stephan Luca). Foto: ZDF/Uwe Frauendorf
Erste Erkenntnisse werden am Fundort der Leiche besprochen: v.l.n.r. Försterin Saskia Bergelt (Teresa Weißbach), Kriminaltechniker Maik (Adrian Topol), Kommissarin Karina Szabo (Lara Mandoki), Rechtsmedizinerin Charlotte von Sellin (Adina Vetter) und Kommissar Ralf Adam (Stephan Luca). Foto: ZDF/Uwe Frauendorf

Am 9. November strahlt das ZDF den Erzgebirgskrimi "Der Tote im Stollen" aus. In der Hauptrolle sehen die Verantwortlichen vor allem das Erzgebirge.

Hauptkommissar Adam (Stephan Luca), der in seiner alten Heimat neu anfangen möchte, ermittelt in einem vielschichtigen Mordfall. Gedreht wurde der erste Erzgebirgskrimi des ZDF vor allem in der Umgebung von Schwarzenberg und Freiberg. Das Buch schrieben Leo P. Ard und Rainer Jahreis. Regie führt Ulrich Zrenner. In weiteren Hauptrollen spielen Lara Mandoki, Botschafterin des Erzgebirges Teresa Weißbach und Andreas Schmidt-Schaller.

Hauptkommissar Adam und die junge Kommissarin Karina müssen den Tod von Prof. Hellmann aufklären, der in einem alten Bergwerk im Erzgebirge von der Försterin Saskia Bergelt gefunden wurde. Das Opfer lehrte Bergbau an der Universität in Freiberg/Sachsen und beriet einen internationalen Rohstoffkonzern bei gewinnversprechenden Probebohrungen nach einem vermutlich großen Lithium-Vorkommen im Erzgebirge, einem für die digitale Zukunft wichtigen Rohstoff.


Unter Tatverdacht geraten Prof. Hellmanns Kollege Dr. Winkler und die Ehefrau des Opfers, Kristin Hellmann. Bei ihren weiteren Ermittlungen stoßen die beiden Kommissare, unterstützt von Saskia Bergelt und der Rechtsmedizinerin Charlotte von Sellin, auf den Ladenbesitzer Erich Fichtner, der zu DDR-Zeiten bei der "Wismut" als Bergmann arbeitete und das tödliche Uranerz zu Tage gefördert hat. Im Chaos der Wendezeiten hat er unzählige Stollenpläne und umfangreiche Verzeichnisse der Bodenschätze zur Seite geschafft. Diese äußerst wertvollen Unterlagen wecken Begehrlichkeiten. Bei einem dubiosen Autounfall kommt eine Mitarbeiterin Fichtners ums Leben, die auch Studentin von Prof. Hellmann war.

Der Produzent des Films Clemens Schaeffer sieht vor allem das Erzgebirge in der Hauptrolle: "Als wir unsere erste Recherchereise ins Erzgebirge machten, haben wir uns gewundert, dass bei der Vielfalt an Themen und Geschichten, die hier quasi auf der Straße liegen, so wenig gedreht wird." Insofern dürfen sich Krimifans nicht nur auf einen spannenden Plot, sonder beeindruckende Bilder und Themen der Region freuen. 

Der Sendetermin ist  Samstag, der 9. November zur besten Sendezeit 20:15 Uhr.