Gute Techniker braucht das Land! - Technikerpreis 2015

Die Auszeichnung im Fachbereich Maschinentechnik erhielt Udo Mönnich, der seine Arbeit bei pro beam systems geschrieben hat. Foto: Regionalmanagement Erzgebirge
Die Auszeichnung im Fachbereich Maschinentechnik erhielt Udo Mönnich, der seine Arbeit bei pro beam systems geschrieben hat. Foto: Regionalmanagement Erzgebirge

Zur Verleihung des diesjährigen Technikerpreises am 10. Juli im Druckzentrum der Freien Presse in Chemnitz konnten bis zu 120 hochrangige Gäste aus Politik und Wirtschaft begrüßt werden. Insgesamt wurden in vier Kategorien sieben Staatlich geprüfte Techniker für ihre Abschlussarbeiten ausgezeichnet.

 

Chemnitz. Am Wettbewerb teilgenommen hatten 14 Schulen aus Chemnitz, Döbeln, Freital, Freiberg, Glauchau, Leipzig, Plauen und Zwickau. Von diesen wurden in den vier Kategorien; Maschinen-, Bau- und Elektrotechnik sowie in einer freien Kategorie mehr als zwanzig Arbeiten vorgelegt. Über die Preisträger entschied eine jeweilige Fachjury. Diese, bestehend aus den jeweiligen Fachbereichs- oder Projektleitern der teilnehmenden Schulen und den Projektförderern – der Initiative Südwestsachsen e.V., dem BVMW, der Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH und der DPFA Akademiegruppe, entschied am 6. Juli nach intensiver Diskussion und mit fachlicher Kompetenz über die Preisträger. Und so wurden am 10. Juli folgende Kandidaten ausgezeichnet: Im Fachbereich Maschinentechnik erhielt Udo Mönnich für seine Arbeit „Neukonstruktion einer elektromagnetischen Erwärmungsanlage“, die er bei pro beam systems aus Neukirchen geschrieben hat,  den Technikerpreis 2015. Die Jury lobte besonders seine fundierte wissenschaftliche Arbeit. Ähnlich lautete das Urteil bei Sebastian Bock vom BSZ für Technik „August Horch“ in Zwickau. Er hatte seine Arbeit „Möglichkeiten der Ausnutzung und Rückgewinnung von Abgaswärme an Verbrennungsmotoren“ in der freien Kategorie eingereicht und wurde ebenfalls ausgezeichnet. Im Fachbereich Bautechnik durfte sich ein vierköpfiges Techniker-Team von der Fachschule für Technik der DPFA Chemnitz über den Technikerpreis freuen. Falko Kühn, René Matthes, David Roth und David Wartung beschäftigten sich mit „Umbau und Rekonstruktion der ehemaligen Gewerbeschule Grünhainichen“. Hier hob die Jury hervor, dass es sich um ein „herausragendes Beispiel der Leistungsfähigkeit von Technikern“ handele. In der Kategorie Elektrotechnik ging der Technikerpreis an das BSZ „Otto Lilienthal“ Freital-Dippoldiswalde. Prämiert wurde die Arbeit „Entwicklung und Aufbau einer Steuerung für automatisierte, sequentielle Befüllung von Kryo-Lagerbehältern mit Flüssigstickstoff“ von André Schmidt. Hier lobte die Jury neben der fächerübergreifenden Lösung der Aufgabenstellung außerdem die hohen Einsparungen, welche die auftraggebende Firma erreichen kann. Die Initiative Technikerpreis gibt es seit dem Jahr 2009. Unter der Schirmherrschaft des Regionalkonventes Chemnitz zeichnen die Förderer wie die DPFA Akademiegruppe, die Initiative Südwestsachsen e.V., der BVMW und die Wirtschaftsförderung Erzgebirge alljährlich die besten Techniker ihres Jahrganges und Fachgebietes aus.

 

Quelle:  DPFA am 10. Juli 2015