Erlaer Eisenwerker gut aufgestellt

Die älteste, noch produzierende Gießerei Deutschlands - die Eisenwerke Erla GmbH (Foto: Gordon Welters/ Regionalmanagement Erzgebirge)
Die älteste, noch produzierende Gießerei Deutschlands - die Eisenwerke Erla GmbH (Foto: Gordon Welters/ Regionalmanagement Erzgebirge) / © Gordon Welters

Erla. Investitionen und ein Haustarifvertrag - Damit will sich das traditionsreiche Unternehmen auf dem Markt der Zulieferer für die Automobilindustrie weiterhin behaupten.

 

Bei vielen renommierten Firmen der Automobilbranche ist das Eisenwerk Erla für das Gießen anspruchsvoller Turboladergehäuse, Abgaskrümmer und Motorenbauteile bekannt. Das soll so bleiben und möglichst noch ausgebaut werden. Deswegen investiert das Unternehmen 6 Millionen Euro in die Umstellung auf Stahlturbinen und den Bau einer neuen Halle. 

 

Mit dem Thema Stahlguss verbinden die Eisenwerker große Hoffnungen. "Wir haben insgesamt ein gutes Jahr hinter uns und gute Aussichten auf einen Umsatz von 110 Millionen Euro 2015/16", erklärt der Hauptgeschäftsführer Dietmar Hahn. Der bedeutenden Rolle der 400 Mitarbeiter für den Erfolg des Unternehmens sind sich er und die IG Metall im Klaren. In intensiven Gesprächen wurde ein bis 2018 geltender Haustarifvertrag ausgehaldelt, der auch die Einkommensentwicklung regelt. Zusätzlich setzt das Unternehmen auf ihre 24 Auszubildenden, um die eigene Zukunft zu sichern.

 

Innerhalb der indischen Dynamatic Group erwirtschaftet der Erlaer Betrieb die Hälfte des Gesamtumsatzes - mit nur einem Anteil an Beschäftigten in der Unternehmensgruppe von einem Siebtel. 

 

Quelle: Freie Presse, 04. Februar 2015 (Frank Nestler)