AusbildungsMesse ERZGEBIRGE

Aue. Wenn am Samstag 76 Aussteller in der Dreifeldsporthalle des Beruflichen Schulzentrums für Technik „Erdmann Kircheis“ in Aue (Gerberstraße) ihr Firmenprofil vorstellen, geht es um die Zukunft - sowohl die Zukunft erzgebirgischer Unternehmen, als auch die Zukunft der heranwachsenden Erzgebirger. Von 10 bis 15 Uhr sind alle Jugendlichen zum zweiten Mal nach 2009 zur Ausbildungsmesse Erzgebirge eingeladen. Die Auer Veranstaltung ist in diesem Herbst nach Annaberg-Buchholz und Stollberg die dritte ihrer Art im Erzgebirgskreis, die Ausbildungsmesse in Marienberg wird im November folgen.

 

„Der Bedarf an Informationen in der Berufsorientierung ist ungebrochen“, sagt Kerstin Hillig von der Wirtschaftsförderung Erzgebirge. Das Messeangebot richtet sich in erster Linie an Mittelschüler und Gymnasiasten ab der Klassenstufe sieben. Bereits im September gab es Handzettel, welche im Altkreis Aue/Schwarzenberg in den Mittelschulen ab Klasse 7 und den Gymnasien ab Klasse 8 ausgeteilt wurden. Ausstellerbroschüren mit detaillierten Angeboten zu jedem Aussteller wurden in dieser Woche in die Schulen des Altkreises gebracht. Damit können sich die Mädchen und Jungen bereits vor der Messe über die Angebote einer dualen beziehungsweise einer akademischen Ausbildung informieren. „Die meisten Schüler nutzen die Messe im eigenen Einzugsbereich. Den Ausstellern und Besuchern ist die Qualität der Gespräche wichtig. Viele Jugendliche kommen in Begleitung der Eltern oder auch Großeltern", weiß Kerstin Hillig. „Die Schulabgängerzahlen gehen noch leicht zurück beziehungsweise stagnieren. Um so wichtiger ist es, die Schüler frühzeitig mit den regionalen Angeboten bekannt zu machen. Die Ausbildungsmesse soll dazu beitragen, den Nachwuchs in der Region zu halten", so die Mitarbeiterin der Wirtschaftsförderung Erzgebirge.

 

76 Aussteller aus einem Dutzend Branchen

 

„Auch die Bereitschaft der Firmen, den Nachwuchs für ihr Unternehmen zu gewinnen, ist ungebrochen, sagt Kerstin Hillig, die seit Mai die Kontakte zu den Unternehmen der Region herstellt und sie zur Ausbildungsmesse nach Aue einlädt. 56 Teilnehmer haben im vergangenen Jahr den Anfang gemacht, 76 Aussteller sind es in diesem Jahr. „In der Auswertung der Messe wurde festgestellt, dass die Aussteller mit der Resonanz zufrieden waren. Lediglich der Termin - damals im Juni - wurde als ungünstig erachtet. Daraus resultierend laden wir nun im Herbst nach Aue ein“, erläutert Kerstin Hillig. Unter den Ausstellern dominiert das verarbeitende Gewerbe. Hier stellen sich der Metall-, Elektro- und Kunststoffbereich vor. Auch Vertreter der Papierindustrie und Gesundheitsdienstleister sowie zahlreiche Verwaltungsberufe sind mit ihren Offerten vor Ort. Darüber hinaus präsentieren sich der Handel und die Gastronomie, zahlreiche Vertreter von Hoch- und Fachschulen bzw. Berufsbildende Schulen sowie die Bundespolizei. Der Infotruck der Bundeswehr und der Infobus von Sachsenmetall stehen vor der Halle. Im kleinen Rahmenprogramm findet ein Bandauftritt des Beruflichen Schulzentrums um die Mittagszeit statt. Für das leibliche Wohl sorgt das Catering vom Auer Stadionblick.

 

Höhepunkt: Formel 1-Rennstrecke

 

Neben den 76 Ausstellern ist auch eine 20 Meter lange Rennstrecke aufgebaut, an der die Jugendlichen Miniboliden starten können. Zwischen 10 und 15 Uhr sausen die Flitzer dort mit einer Geschwindigkeit von 100 h/km entlang. Außerdem kann man sehen, wie die Rennwagen konstruiert und auf einer CNC-Fräsmaschine gefertigt werden. Vielleicht weckt auch die Kurzvorstellung des Wettbewerbs „Formel 1 in der Schule“ bei Schülern, Lehrern und Firmenvertretern Lust, zukünftig ein erzgebirgisches Team beim Junior-Wettbewerb starten zu lassen. Unter www.f1inschools.de sind weitere Informationen zu finden.

 

Veranstalter der Auer Ausbildungsmesse sind die Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH, das Referat Kreisplanung/Wirtschaftsförderung im Landratsamt, die IHK Chemnitz - Geschäftsstelle Erzgebirge und der Verein Sachsenmetall. Mitinitiator ist die Große Kreisstadt Aue, die Kreishandwerkerschaft, die Agentur für Arbeit Annaberg-Buchholz und der Arbeitskreis Schule-Wirtschaft Erzgebirge. Unterstützung findet die Messe weiterhin durch die Kreissparkasse Aue-Schwarzenberg, der AOK und die Volksbank Erzgebirge e.G.

 

Das komplette Ausstellerverzeichnis gibt's auch im Internet unter www.berufsorientierung-erzgebirge.de. (Ari)

 

 

Quelle: Freie Presse, Ausgabe Schwarzenberger Zeitung, 23.10.2010