30 Unternehmen präsentieren ihre Leistungen

In Hannover beginnt heute die größte Industrie-Messe der Welt. Erzgebirgische Firmen erhoffen sich neue Aufträge und Kontakte.

OLBERNHAU/GORNAU/POBERSHAU - Unter dem Motto "Zuliefermarkt Sachsen" hat die Industrie- und Handelskammer Chemnitz zur heute beginnenden Hannover-Messe einen Firmengemeinschaftsstand organisiert. Knapp 30 Unternehmen aus dem Erzgebirge und dem Raum Chemnitz präsentieren sich dort bis kommenden Freitag.

Mit vertreten ist die Wätas Wärmetauscher Sachsen GmbH aus Pobershau. "Wir wollen uns auf der Messe mit Kunden treffen und neue gewinnen", erklärt Vertriebsleiterin Ulrike Gerstner. Bereits zum siebten Mal nimmt die rund 140 Mitarbeiter beschäftigende Firma als Aussteller an der Messe teil. "Wir haben im Moment vor allem Kunden aus Holland, Belgien und der Slowakei, aber besonders wichtig ist uns der deutsche Markt", sagt Gerstner. Auf der Hannover-Messe wollen sie unter anderem mit Abgaswärmetauschern überzeugen, die speziell für die Industrie gefertigt wurden.

Auch bei dem jungen Unternehmen Ixmind GmbH stecken die Mitarbeiter mitten in den Messevorbereitungen. "Wir sind in diesem Jahr das erste Mal als Aussteller dabei", berichtet Sabrina Fritsch, Assistentin der Geschäftsführung. Die Firma mit Sitz in Gornau ist spezialisiert auf Projektplanungen im Industriebereich. "Wir wollen unseren Namen in der Branche bekannt machen und natürlich neue Kunden gewinnen", berichtet Fritsch. Der Gemeinschaftsstand biete die Möglichkeit, sich besser darstellen zu können und Aufmerksamkeit zu erlangen. "Wir treten da nicht als einzelnes Unternehmen auf, sondern mit geballter Kraft", hebt die Assistentin der Geschäftsführung hervor.

Ebenfalls das erste Mal auf der Messe anzutreffen ist die Firma Walther Systemkomponenten. Der Olbernhauer Betrieb stellt Maschinen- und Anlagenkomponenten für Dental- und Sicherheitstechnik sowie für den Maschinenbau her. Sie wollen sich auf der Messe unter anderem mit einer neuen Drei-Achs-Fräsmaschine mit einer zusätzlichen Drehachse präsentieren. Mit dieser könne ein Werkstück rundum bearbeitet werden, ohne ausgespannt werden zu müssen. "Wir erhoffen uns dafür in den nächsten Monaten längerfristige Aufträge", legt Mitarbeiterin Isabel Fischer dar.

Bereits zum achten Mal dabei ist die 1996 gegründete Laser-Tech GmbH Olbernhau. Der technische Geschäftsführer Heinz Zickmantel hofft, dass der Auftritt ebenso erfolgreich verläuft wie 2004, das er als das beste Jahr bezeichnet. Damals konnten wichtige Weichen für das Unternehmen gestellt werden. Jetzt möchte die Laser-Tech vor allem zeigen, dass sie die Wirtschaftskrise erfolgreich überstanden hat und "wir immer noch am Ball sind", sagt Zickmantel. Zudem möchte er als Botschafter für das Erzgebirge natürlich die Region repräsentieren und beweisen, wie stark sie ist.

Die Firma hatte im Herbst in eine neue Laserschneidanlage investiert, mit deren Möglichkeiten sie auch auf der Hannover Messe punkten möchte. Die Vorteile liegen vor allem bei der hohen Messgenauigkeit und dem geringen Wärmeverzug. Trotz der internationalen Ausrichtung will sich die Geschäftsführung auf den deutschen Markt konzentrieren. "Ich werde zudem ein Auge auf die Konkurrenz werfen, um den Leistungsstand der Branche zu erkunden", meint Heinz Zickmantel.

 

 

Quelle: Freie Quelle, Ausgabe Zschopauer Zeitung, 04.04.2011