10 Lieblingsplätze in der Natur des Erzgebirges

31.08.2022

Hunderte Millionen Jahre altes Gestein. Das Gedächtnis der Erde. Aus der Tiefe ans Licht. Quellreines Entstehen. Sprudeln. Leben. Wälder und Wiesen. Unendliches Grün und dann wieder blendendes Weiß. Kraftspendende Natur. Sie ist da zum Runterkommen und zum Aufbäumen. Zum Über-sich-hinaus-wachsen und zum Demut erleben. Das Paradies liegt vor der Haustür. Die Tore stehen für alle offen. Kostenlos. Niemals umsonst. Und das sind 10 der unzählbaren Lieblingsplätze in der Natur des Erzgebirges.

1. Greifensteine

Eine ganz besondere Felsformation im Erzgebirge sind die Greifensteine. Sieben Granitfelsen erheben sich auf dem Plateau des Greifensteingebiets, die wie aufeinandergestapelte Steinplatten wirken. Entstanden sind diese, als vor Jahrmillionen Magma in die Erdkruste drang. Heute sind die Felsen und ihre Umgebung beliebtes Ziel für Kletterer, Kulisse für die Naturbühne und Naherholungsgebiet mit Aussichtsfelsen, Erlebnisbad, Kletterwald oder Stausee.

2. Blauenthaler Wasserfall

Sachsens höchster Wasserfall ist in Blauenthal, einem Ortsteil von Eibenstock, zu finden. Etwa 30 Meter stürzt hier das Wasser aus dem Toelleschen Graben in die Tiefe. Besonders eindrucksvoll ist der Blauenthaler Wasserfall bei entsprechend niederschlagsreicher Witterung. Im Winter bilden sich oftmals imposante Eisblöcke, die zum Eisklettern genutzt werden.

3. Krokuswiesen Drebach

Jedes Frühjahr lässt sich in Drebach ein ganz besonderes Naturschauspiel erleben: Unzählige Krokusse erblühen und bringen den gesamten Ort zum Leuchten. Auf 7 Hektar erstrecken sich hier 40 Flächennaturdenkmale, wo sich zwischen März und April Krokus an Krokus reiht. Ein ganz besonderes, wenngleich nur kurzzeitiges Naturerlebnis.

4. Hassberg (Jelení Hora)

Egal ob Auersberg, Fichtelberg, Kahleberg oder Schwartenberg – jeder der vielen Erhebungen des Erzgebirges bietet einmalige Ausblicke. Neben den bekannten Bergen gibt es aber auch die Geheimtipps, die sich neben ihren großen Brüdern und Schwestern nicht verstecken müssen. Besser gesagt, nicht verstecken können, denn der Hassberg (Jelení Hora) beispielsweise ist schon von weit her sichtbar. Und er bietet zugleich einen atemberaubenden Blick von seinem natürlich rauen und fast 1.000 m hohen Gipfel: von der Talsperre Preßnitz, über die höchsten Berge des Erzgebirges, bis hin nach Chemnitz.

5. Talsperre Lichtenberg

Wasserreich Erzgebirge: Fast 30 Talsperren gibt es im Erzgebirge auf deutscher und tschechischer Seite. Allein die Talsperren des Erzgebirgskreises versorgen mehr als eine Million Menschen mit Trinkwassser. Die Gewässer fügen sich idyllisch in die Landschaft ein und verbreiten einen kleinen Hauch von Kanada. So auch die die Talsperre Lichtenberg im Osterzgebirge. Besonders markant ist der Entnahmeturm sowie der 300 Meter lange, begehbare Damm. Er staut das Flüsschen Gimmlitz zu einer etwa 100 Hektar großen Wasserfläche, die durch ihre lange schmale Form wie ein großer Spiegel fasziniert. Die umliegende, idyllische Waldlandschaft hat sich zu einem beliebten Anziehungspunkt für Wanderer entwickelt.

6. Wolfspinge Plattenberg

Am über 1.000 Meter hohen tschechischen Plattenberg (Blatenský vrch) zeigt die Wolfspinge, wie die Natur Lebensraum zurück erobert. Entstanden ist sie aus Resten eines zum Teil eingestürzten  Bergwerks. Mittlerweile sind in der Vertiefung zahlreiche Tier- und Pflanzenarten heimisch geworden. Unweit davon findet sich zudem ein weiteres Natur-Highlight: In einem eingestürzten Stollen hat sich eine 15 Meter tiefe Schlucht gebildet, in der ganzjährig Eis zu finden ist. Nicht umsonst ist deren Name Ledová jáma – Eisloch, bzw. Eisschlucht.

7. Katzenstein und Schwarzwassertal

Eines der schönsten Täler des Erzgebirges ist das Tal der Schwarzen Pockau, auch Schwarzwassertal genannt. Im Naturschutzgebiet finden sich beeindruckende Felsformationen, ausgedehnte Wälder, der wild-romantische Gebirgsfluss Schwarze Pockau aber auch bergbauhistorische Sehenswürdigkeiten, wie der Grüne Graben. An den Felsen im Tal gedeihen seltene Flechte- und Moosgesellschaften. Besonders im Gebiet des Katzensteins wächst in feinen Gesteinsfugen das seltene Leuchtmoos. Zudem leben hier über 50 Vogelarten, von denen einige auf der Roten Liste stehen, aber auch Reptilien oder seltene Fischarten. Vom Aussichtsfelsen des Katzensteins hat man einen tollen Blick über das Schwarzwassertal.

8. Wolkensteiner Schweiz

Aus dem Zschopautal bei Wolkenstein erheben sich die Felsen der Wolkensteiner Schweiz. Die Felswände bestehen aus festem Gneis und sind Teil des Natur- und Landschaftsschutzgebiets Zschopautal. Das Felsengebiet ist bei Kletterern vor allem durch seine 5 DAV-Klettersteige sehr beliebt, bietet herrliche Aussichtspunkte und lädt mit den romantischen Seitentälern zum Wandern ein.

9. Georgenfelder Hochmoor

In Sachsen gibt es zahlreiche Moorlandschaften, die meisten davon im Erzgebirge. Eines davon ist das Georgenfelder Hochmoor in der Nähe von Altenberg, das zu den ältesten Naturschutzgebieten Sachsens zählt. Es erstreckt sich sowohl auf deutscher als auch auf der tschechischen Seite des Erzgebirges. Hier wachsen die Moorkiefer, Moosbeere, Rausch- oder Trunkelbeere, verschiedene Torfmoosarten, der Sonnentau – eine fleischfressende Pflanze, Heidelbeere und Heidekraut. Auf einem Naturlehrpfad kann durch das Moor gewandert werden.

10. Kalter Muff

Als „Kalter Muff“ bezeichnet der Volksmund die Erhebung „Franzenshöhe“ auf der Strecke zwischen Falkenbach und Geyer. Die Besonderheit der Erhebung ist der herausragende Blick über das Erzgebirges – den man eigentlich selbst erlebt haben muss und den kein Foto wiedergeben kann. Von hier aus blickt man direkt auf den Erzgebirgskamm, den Fichtelberg und den Keilberg, man hat den Pöhlberg mit Annaberg-Buchholz vor Augen und wird von einem wunderbaren Erzgebirgspanorama vERZaubert. Im Umfeld des kalten Muffs kann man sogar bis ins West-, Ost- und böhmische Erzgebirge blicken.

Alos: Rauf auf’s Rad! Auf den Ski! In die Laufschuhe! Ran an den Fels! Hoch auf den Gipfel – Runter ins Tal – Ab ins Wasser – Rein in den Wald – Rauf auf den Trail – Runter ins Bergwerk. Und entspannen! Atmen. Nochmal atmen. Pures Glück im Alltag finden. Neue Ideen spinnen. Löwenzahn pusten. Die Geschäftsidee haben. Erfolgreich sein. Und wieder raus in die Natur. Das Glück liegt vor der Haustür, direkt neben der Firma und vorm Küchenfenster. Diese unbezahlbare Belebung!

Übrigens: Noch mehr Lieblingsplätze entdeckt ihr zum Beispiel bei Instagram unter dem Hashtag #hERZland

#herzland (53 k)