Zwei Lugauer bauen im Internet einen Tante-Emma-Laden auf

Der Online-Handel macht die regionalen Anbieter kaputt? Die Marktschwärmer-Plattform zeigt, dass es auch anders geht: Der Kunde bestellt online und bekommt seine Waren gleich um die Ecke - von einem Erzeuger aus der Region. Wie das funktioniert? Künftige Marktschwärmer erklären es.

 

Lugau. Ein Onlineshop kombiniert mit einem Bauernmarkt - so kann man sich vereinfacht das Prinzip der Marktschwärmer vorstellen. Denn all jene Bauern, Imker, Gärtner oder Bäcker, bei denen der Kunde bestellt hat, kommen zu einer festgesetzten Zeit an einem Ort zusammen und übergeben den Kunden die bestellten Erzeugnisse. Ein Tante-Emma-Laden im Internet. Die Wortschöpfung Marktschwärmer ist doppelsinnig, soll auf die Zusammenarbeit in gemeinsamer Sache - wie in einem Schwarm - hinweisen, aber auch aufs Schwärmen für gute Lebensmittel.

Das Prinzip funktioniert deutschlandweit an bisher 50 Orten - und soll nun auch im Lugauer Ortsteil Erlbach-Kirchberg umgesetzt werden. Am künftigen Standort weist allerdings noch nichts auf das Vorhaben hin, die Vorbereitungen laufen noch hinter den Kulissen. Denn Kunden und Erzeuger zusammenzubringen braucht seine Zeit, sagen Jens Kaltofen und Volker Solbrig, die beiden künftigen Marktschwärmer. Aktuell sind die Lugauer dabei, regionale Anbieter für die Idee zu begeistern. 

[...]

 

Auf der Homepage der Marktschwärmer sucht man eine Schwärmerei aus und meldet sich dort einmalig mit einer E-Mail-Adresse und Passwort an. Einige Tage vor dem Ausgabetermin - die Lugauer planen diesen freitags, 17 bis 19 Uhr - startet der Onlineverkauf. Dann werden alle Anbieter und ihre verfügbaren Waren angezeigt. Wie bei jedem Internethandel füllt man seinen virtuellen Warenkorb und bezahlt online. Per Mail gibt es eine Kaufbestätigung. Zum vereinbarten Termin kommen dann die Erzeuger in der Schwärmerei zusammen und geben die Ware aus. "Unser Motto ,Gib deinem Bauern die Hand' ist also wörtlich zu verstehen", sagt Solbrig.

[...]

 

Quelle: Freie Presse vom 18.09.2018, Viola Gerhard