Wirtschaftsminister auf KreativTour im Erzgebirge

Wirtschaftsminister Martin Dulig (links) bekommt zusammen mit Matthias Lißke (WFE GmbH, rechts) von Steven Busch (Mushroom Productions, Mitte) erklärt, wie Ski und Snowboards gebaut werden.
Wirtschaftsminister Martin Dulig (links) bekommt zusammen mit Matthias Lißke (WFE GmbH, rechts) von Steven Busch (Mushroom Productions, Mitte) erklärt, wie Ski und Snowboards gebaut werden. / © SMWA/Kristin Schmidt

Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig startete am 17. Juli seine KreativTour quer durch Sachsen. Die erste von drei Stationen führt ihn ins Erzgebirge, das am 6. Juli mit der Montanregion Erzgebirge/Krušnohoří zum Welterbe ernannt wurde.

Im Mittelpunkt stehen die regionale Kultur- und Kreativwirtschaft und die Frage, wie man es schafft, Fachkräfte zu finden und zu halten. Dafür besucht der Minister die WERBÄR GmbH in Jahnsbach und Zwönitz, das Alte Stadtbad in Annaberg-Buchholz, mushroom productions in Cranzahl und die Bergsicherung Sachsen GmbH in Schneeberg.

Martin Dulig: „Bei der Fachkräftesicherung spielt die Kultur- und Kreativwirtschaft eine wichtige Rolle, weil sie innovativ und identitätsstiftend ist. Ich möchte wissen: Was hält junge Menschen in ihrer ländlichen Heimat? Oder weshalb kehren sie nach Ausbildung oder Studium zurück? Welche Anziehungskraft haben die Regionen und wie können sie diese verstärken? Gerade für viele Kreative ist die Lebensqualität im ländlichen Raum sehr attraktiv.“ 

Kreativschaffende suchen bewusst den Freiraum außerhalb der großen Städte. Sie kaufen und renovieren leerstehende Häuser, betreiben offene Ateliers und Werkstätten, Probenräume und Bühnen, Gästehäuser und Cafés. Sie wirken wie ein Magnet für weitere Neuansiedler und Gäste.

Gute Beispiele dafür gibt es auf der KreativTour: Innovation, Kreativität, Nachhaltigkeit und Regionalität zeichnen sowohl die hochwertigen Architekturelemente aus Pappe der WERBÄR GmbH als auch die Skier und Boards aus heimischer Esche von mushroom productions aus. Die regionale Verbundenheit und Vielseitigkeit ihrer Dienstleistungen ist Markenzeichen der Bergsicherung Schneeberg.

Matthias Lißke, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Erzgebirge erklärt: „Der Slogan ‚ERZGEBIRGE Gedacht. Gemacht.‘ steht für den Wirtschaftsstandort Erzgebirge. Kreativität zeichnet die Erzgebirger besonders aus, deshalb hat sich unsere Kreativwirtschaft mit Hilfe der Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH und des Regionalmanagements Erzgebirge selbst als Verein organisiert. Sie hat gute Chancen, im entwickelten ländlichen Raum durch gute Vernetzung untereinander erfolgreich zu sein.“

Was im neu erschienenen Zweiten Kultur- und Kreativwirtschaftsbericht Sachsen zu lesen ist, ist auch im Erzgebirge wahrnehmbar. Die Branche bietet ein starkes Beschäftigungspotenzial und kann künftig eine Schlüsselrolle bei der wirtschaftlichen Entwicklung übernehmen. Ihre regionalen Besonderheiten lassen sich durch gezieltes Tourismus- und Standortmarketing zum Nutzen der Unternehmen der Kultur- und Kreativwirtschaft sowie der Region vermarkten.

Das gemeinsame Ziel ist mehr Wertschätzung für kulturelle, kreative Leistungen und die Akzeptanz für eine angemessene Vergütung. Dafür wurde im Jahr 2017 die zentrale Plattform Kreatives Sachsen gegründet, die seitdem Akteure aus Wirtschafts- und Kulturförderung, Stadt- und Regionalentwicklung, Fördereinrichtungen, Verbänden, Netzwerken, Kammern und Hochschulen zusammenführt. 
Als Anschubergänzung erhält KREATIVES SACHSEN seit 2017 eine jährliche Förderung von 500.000 Euro durch das SMWA. Die Förderung wird über fünf Jahre bis Ende 2021 ausgereicht. Insgesamt erhält KREATIVES SACHSEN 2,5 Mio. Euro.