WESKO GmbH feiert in Stollberg Richtfest

Die Wesko GmbH hat am neuen Firmenstandort in Stollberg Ende August Richtfest gefeiert.
Die Wesko GmbH hat am neuen Firmenstandort in Stollberg Ende August Richtfest gefeiert.

Die Wesko GmbH hat Ende August am neuen Firmenstandort in Stollberg Richtfest für das neue Firmengebäude mit Produktionshalle gefeiert. Die komplette Inbetriebnahme soll noch in diesem Jahr erfolgen.

Die Wesko GmbH baut in Stollberg einen neuen Firmenstandort auf. Das neue Firmengebäude mit einer teilweise zweigeschossigen Halle, welche sich in Produktions-, Lager- und Technikbereiche gliedert und ein vorgelagertes zweigeschossiges Verwaltungsgebäude haben wird, hat eine Bruttogeschossfläche von circa 4.300 Quadratmetern. Das gesamte Grundstück hat etwa eine Größe von 13.300 Quadratmetern. Besonderheit des Neubaus ist die Fassadengestaltung des Verwaltungsgebäude: Eine Kombination aus Glattblechfassade mit Aluminium-Glasfassade beziehungsweise -fenstern. Die Mitarbeiter werden moderne und ansprechende Räumlichkeiten inklusive einer schönen Cafeteria haben. Der Wohlfühlfaktor am Arbeitsplatz und im Pausenbereich sei damit sichergestellt und soll zur Wertschätzung und Motivation der Mitarbeiter beitragen.

  

Das haustechnische Konzept des Neubaus sieht maßgebend die Nutzung von Prozesswärme vor. Über eine Lüftungsanlage wird die Abwärme der Spritzgussmaschinen genutzt, um beispielsweise den Werkzeugbau zu beheizen. Im Sommerbetrieb sorgt die Lüftungsanlage für eine ausreichende Frischluftversorgung aller Produktionsbereiche. Ergänzend wird das Büro- und Sozialgebäude sowie der zweigeschossige Halleneinbau über eine Fußbodenheizung energiesparend beheizt. Hier wird ebenfalls die Nutzung von Prozesswärme realisiert, indem die Kompressoren Abwärme über Wärmerückgewinnung der Heizung und der Warmwasserbereitung für die Duschen zugeführt wird.

 

Die WESKO GmbH ist ein Komplettanbieter für innovative Präzisionslösungen vom Prototypen bis hin zum serienreifen Teil, mit über 50 Mitarbeitern in den Geschäftsbereichen des Werkzeug- und Formenbaus, der Kunststoffverarbeitung sowie der Prüftechnik. Voraussetzung für die Leistungsfähigkeit des Unternehmens ist neben der langjährigen Erfahrung im Bau von Präzisionsspritzgussformen und Folgeverbundwerkzeugen das eingespielte Zusammenwirken von Entwicklung, Konstruktion, Präzisionsteilefertigung und Werkzeugbau bis zur nachfolgenden Produktion von Einzelteilen bzw. Baugruppen. Mit dem Neubau sollen das zukünftige Wachstum des Unternehmens und der Ausbau seiner Marktstellung gesichert werden. Gleichzeitig soll der Neubau den derzeitigen und zukünftigen Mitarbeitern beste Arbeitsbedingungen bieten.

 

Foto: Wesko GmbH