Täglich 6000 Module aus neuem Solarworldwerk

Branchenprimus Solarworld nimmt morgen in Freiberg eine Produktionsstätte für die Solarmodulfertigung in Betrieb. Für Vorstandschef Frank Asbeck ist das ein weiterer Schritt zur Energiewende.

VON GABRIELE FLEISCHER

FREIBERG - Nach einer Bauzeit von weniger als zehn Monaten weiht Solarworld morgen in Freiberg eine weitere neue Produktionsstätte ein. 6000 Module sollen in dem Areal an der Frauensteiner Straße täglich vom Band laufen - ein Umfang, mit dem 350 Häuser ihren Strombedarf sichern können. Die aus mehreren Solarzellen bestehenden Module wandeln das Licht der Sonne direkt in elektrische Energie um. Wie Vorstandsvorsitzender Frank Asbeck betonte, beweise die Solarworld AG damit, dass die diskutierte Energiewende mit "Technologie made in Germany" machbar sei.

Mit der neuen Fabrik hat Solarworld, deren Logo weit sichtbar an der B 173 aus Richtung Dresden am Ortseingang leuchtet, in Freiberg drei Modulfertigungen. Zum Konzern gehören in Freiberg sechs Tochtergesellschaften: Deutsche Solar, Deutsche Cell, Solarfactory, Solarworld Innovations, Solarworld Solicium und Sunicon, ergänzt durch eine Unternehmensbeteiligung. Mit der Inbetriebnahme kommen 250 Mitarbeiter dazu, sodass Solarworld 1872 Beschäftigte in der Stadt hat, darunter 500 Zeitarbeiter.

 

 

Quelle: Freie Presse, Ausgabe Freiberger Zeitung, 19.05.2011