Spitzenakrobatik zum runden Geburtstag

Steffen Bellmann hat in zwei Jahrzehnten seinen einstigen Zwei-Mann-Betrieb zu einem der größten Anbieter im produzierenden Bauelementesektor in Sachsen entwickelt. Künftig ist das Unternehmen auch stärker international engagiert.

VON RAMONA NAGEL

Brand-Erbisdorf - Zum runden Firmengeburtstag gab es gestern Abend Illusionen,

Spitzenakrobatik, Tanz und Comedy. Denn Firmenchef Steffen Bellmann bedankte sich bei seinen Mitarbeitern mit einem Abend im Diner-Varieté "Trocadero" in Dresden für die Zusammenarbeit. "Wir haben uns sehr erfolgreich entwickelt und das sollte gefeiert werden", meinte der Firmenchef.

 

Die erfolgreiche Zusammenarbeit hat das Unternehmen in den vergangenen 20 Jahren

vorangebracht. 1990 hatte es Steffen Bellmann in Zethau als Zwei-Mann-Betrieb

gegründet und damit die Tradition seiner Vorfahren weitergeführt. Zunächst war es einer

von vielen Fenster- und Türenproduzenten und hatte damals schon gut zu tun. Denn ob

private Häuslebauer, Unternehmen oder öffentliche Auftraggeber - Fenster und Türen

sowie Wintergärten waren gefragt. Schon bald wurde der Betrieb in Zethau zu klein. Seit

2004 ist das Unternehmen im Gewerbegebiet Süd in Brand-Erbisdorf. Dieser Standort ist

nicht nur verkehrsgünstiger, sondern bot auch genügend Möglichkeiten für Wachstum. So

übernahm Bellmann den insolventen Wettbewerber FTM in Mulda und die BM Metalltechnik in Freiberg. Bei diesen drei Firmen ist Steffen Bellmann geschäftsführender Gesellschafter. Zum Firmenverbund gehört außerdem die Bellmann Stahlbau in Zethau, die von Bruder Jörg geführt wird.

Mittlerweile beschäftigt die Gruppe etwa 70 Mitarbeiter, der Umsatz betrug im vergangenen Jahr rund 17 Millionen Euro. "Wir haben uns stark verjüngt", sagte Bellmann. Auch in dieser Beziehung sieht er sich fit für weiteres Wachstum. Denn völlig neue Perspektiven eröffnete die Zusammenarbeit mit zwei international agierenden Konzernen.

So werden für Autohäuser der Marke Volkswagen weltweit Eingangsportale und für die US-amerikanische Schnellimbiss-Kette McDonalds die komplette Außenhaut gefertigt. "Was aussieht wie Holz, das ist Aluminium", erklärte Bellmann. Mit diesen beiden Partnern sieht er starke Wachstumschancen.

Genauso wie das Unternehmen von Steffen Bellmann hat sich auch das Gewerbegebiet

Süd an der Bundesstraße 101 am Ortsausgang von Brand-Erbisdorf entwickelt. So sind auf dem Areal unter anderem das Autohaus Dittmar Mäke, Philipp Ladenbau, das Unternehmen GfE Fremat und der Hersteller von Stationsbedarf in Kliniken sowie Labor und Verbrauchsmaterialien, Sarstedt, ansässig.

 

 

Quelle: Freie Presse, Ausgabe Freiberger Zeitung, 18.11.2010