Sächsischer Staatspreis für Design 2018: Drei Nominierungen für das Erzgebirge

Mushroom Productions / © Foto: Steven Busch

Am 6. und 7. September 2018 tagte im Gebäude-Ensemble Deutsche Werkstätten Hellerau die hochkarätige Jury des diesjährigen Design-preises. In zwei intensiven Tagen wurden aus 213 Design-Einreichungen die 27 innovativsten und herausragendsten Design-Leistungen aus Sachsen für den „Sächsischen Staatspreis für Design 2018“ nominiert. Das Portfolio reicht dabei vom flexiblen anpassbaren Outdoor-Pavillon, der innovativen Neukreation eines Warndreiecks bis hin zu einer Neuinterpretation des erzgebirgischen Räuchermännchens.

 

Nominiert aus dem Erzgebirge sind:

Aus allen 213 Einreichungen kann zudem für den Publikumspreis gevotet werden - 23 Designs stammen aus den Händen von Erzgebirgern. Die Liste mit den Einreichungen gibt es hier.

 

Wirtschaftsminister Martin Dulig gratuliert allen nominierten Designerinnen und Designern herzlich: „Design heißt gestalten, Ideen für die ZUKUNFT haben. Der Sächsische Staatspreis für Design  2018 ist ein wichtiges Signal. Er zeigt das vielfältige kreative und handelnde Sachsen. Er zeigt die engagierten Menschen hinter dem Design. Ich möchte mich bei allen Bewerberinnen und Bewerbern ausdrücklich bedanken. Sie sind alle Botschafter für ein kreatives Sachsen.“ 

Martin Dulig eröffnete am Freitagnachmittag mit rund 300 interessierten Gästen die Leistungsschau des Sächsischen Designs. Alle Einreichungen zum Designpreis wurden in den Galerieräumen der Deutschen Werkstätten Hellerau, einem Ort sächsischer Designgeschichte, präsentiert.

In diesem Jahr wird der Designpreis in den Kategorien PRODUKTDESIGN, KOMMUNIKATIONSDESIGN und GESTALTETES HANDWERK vergeben. In jeder Kategorie wird zudem junges und innovatives NACHWUCHSDESIGN prämiert und ein Sonderpreis im Bereich SOUNDDESIGN vergeben. Im Bereich Design gab es insgesamt 143 Einreichungen, im Nachwuchsdesign 60 Einreichungen.

 

 

Quelle: Medienservice Sachsen