Sächsischer Staatspreis für Design 2016 geht ins Erzgebirge

Blick in die Wendt & Kühn Erlebniswelt (Quelle: Wendt & Kühn / design-in-sachsen.de)
Blick in die Wendt & Kühn Erlebniswelt (Quelle: Wendt & Kühn / design-in-sachsen.de)

Wirtschaftsminister Martin Dulig hat am Montagabend im Lichthof des Albertinums Dresden die Auszeichnungen zum Sächsischen Staatspreis für Design 2016 verliehen. Insgesamt wurden 16 Preise und drei Anerkennungen in den Kategorien Produkt-, Kommunikations-, Nachwuchs- und Soziales Design sowie der Publikumspreis vergeben. Wir gratulieren allen Preisträgern! 

 

Einer der beiden ersten Preise in der Kategorie "Kommunikationsdesign" ging dabei ins Erzgebirge: Ausgezeichnet wurde die Wendt & Kühn Erlebniswelt in Grünhainichen. Der erste Preis ist in dieser Kategorie mit 7.500€ dotiert. In der Laudation heißt es dazu:

 

"Die Inszenierung der Erlebniswelt Wendt und Kühn beeindruckt durch eine besondere formale und atmosphärische Stimmigkeit. Die Gesamtgestaltung vermittelt sowohl die technisch perfektionierte Anmutung der Wendt&Kühn Figuren und als auch den handwerklichen Fertigungsprozess im idyllischen Grünhainichen. […] Diese empfindsame und zurückgenommene Präsentation harmoniert einerseits sehr gut mit dem reduzierten Ausdruck der Figuren und befördert andererseits die Aufmerksamkeit für das sinnliche Nachvollziehen der handwerklichen Herstellungsschritte der Figuren. Prozesse des Drehens, Leimens und Tauchens werden durch Videos und Augmented Reality Installationen erlebbar gemacht. Inmitten der Ausstellung bemalt eine Malerin Figuren und erzählt Besuchern von ihrer Arbeit. Auf internationalem Niveau werden durch eine geschickt verbundene Vielfalt von Darstellung- und Vermittlungsangeboten handwerkliche Tradition, künstlerischer Anspruch und die technischen Möglichkeiten der Firma Wendt&Kühn Figuren zu einer in sich schlüssigen Anschauung gebracht. Diese Leistung honoriert die Jury mit 1. Preis in der Kategorie Kommunikationsdesign."

Designt wurde die Ausstellung von neongrau OHG + intolight Marko Ritter/Marco Zichner/Conrad Schneider GbR aus Dresden.

 

Darüber hinaus wurde das Regalsystem "2ge" von Markus Weber aus Schneeberg mit besonderer Anerkennung in der "Nachwuchsdesign"-Kategorie gewürdigt. Die Würdigung ist mit 500€ dotiert.

 

Der diesjährige Wettbewerb stand unter dem Credo „Nachhaltigkeit durch Design - Verantwortung für die ZUKUNFT.“ Grundlegende Themen der Designdisziplin, wie die Verbesserung der Lebensumstände, eine energie- und ressourcenschonende Produktion, die Gestaltung einer besseren Gesellschaft sowie das Hinterfragen von Handlungen und Denkmustern wurden in den Mittelpunkt des Wettbewerbs gestellt. Martin Dulig: „Die Innovationskraft und Qualität der diesjährigen Einreichungen, insbesondere in der Kategorie Nachwuchsdesign, stimmen zuversichtlich, dass sich die nächste Generation an Designerinnen und Designern ihrer Verantwortung bewusst ist.“

 

Mit dem Sonderpreis Soziales Design werden besonders umweltfreundliche und barrierefreie Designs sowie innovative Produkt- und Kommunikationsdesigns zur Förderung bzw. Integration benachteiligter Menschen gewürdigt. Die Preisvergabe liegt im Ermessen der Jury, die ihre Tätigkeit weisungsungebunden und im Ehrenamt ausübt. Aus 191 Einreichungen konnten 187 bewertet werden. 33 herausragende gestalterische Leistungen hatte die Jury Anfang September in den verschiedenen Kategorien nominiert. Durch die Nominierung qualifizieren sich die Bewerber für die Preisvergabe.

 

Der Sächsische Staatspreis für Design ist mit insgesamt 50.000 Euro dotiert und wird dieses Jahr zum 15. Mal vergeben.

 

Die Ausstellung „Nominierte und Preisträger des Sächsischen Staatspreises für Design 2016“, die im Rahmen der Preisverleihung eröffnet wurde, ist vom 27. Januar bis 25. Februar 2017 in Hamburg und vom 9. März bis 23. April 2017 im Industriemuseum Chemnitz zu Gast.

 

Als Anlage erhalten Sie eine komplette Übersicht der Auszeichnungen zum Sächsischen Staatspreis für Design 2016 sowie die Laudationen für die Preisträger.