Richtfest an neuer Produktionsstätte

Ein moderner Neubau für die Firma EKM Elektronik, Hersteller elektronischer Baugruppen, nimmt im Gewerbegebiet an der Werner-von-Siemens-Straße in Zwönitz Gestalt an.

VON FRANZISKA MUTH

ZWÖNITZ - Das Richtfest fiel eher klein aus, der Neubau ist aber ein Großvorhaben: Gut vier Millionen Euro werden in den Bau der moderne Produktionsstätte investiert. "Es steht ein Großteil der Hallenwände, mit dem Dach ist begonnen worden und vom Verwaltungsgebäude ist die Fundamentplatte gegossen", so gestern Geschäftsführer Uwe Müller. Weitere Investitionen in Höhe von rund 800.000 Euro sollen in neue Maschinen und Anlagen fließen. Der Standort wird künftig das gemeinsame Domizil der dann fusionierten Firmen EKM Elektronik GmbH & Co. KG und GM Electronic GmbH & Co. KG sein. Diese haben derzeit ihren Sitz an der Zwönitzer Bahnhofstraße und fertigen vorwiegend elektronische Baugruppen. Uwe Müller ist bisher in beiden Firmen Geschäftsführer und wird dies auch im fusionierten Unternehmen sein. Der Zusammenschluss soll heute vertraglich besiegelt werden.

Arbeiten "im Zeitplan"

Der Neubau soll 2500 Quadratmeter Produktionsfläche, 800 Quadratmeter Lagerfläche sowie 700 Quadratmeter Bürofläche bieten. Es werde versucht, viele Gewerke an Firmen aus der Region zu vergeben, so Uwe Müller. Dies sei etwa bei Elektroinstallation und Tiefbau der Fall.

Zwar sei man beim Bau überraschend auf felsigen Untergrund gestoßen, was Mehrkosten mit sich bringe. Die Arbeiten liegen laut Müller aber im Zeitplan. Er rechnet damit, dass der Komplex Ende November fertiggestellt ist, so dass im Dezember der Umzug beginnen und ab Anfang Januar 2012 komplett am neuen Ort produziert werden kann.

Mit der neuen Fertigungsstätte erhofft sich Uwe Müller unter anderem mehr Kapazität für die Produktion. Mit diesem Ausblick hätten in den vergangenen Monaten auch einige Neukunden gewonnen werden können. "Wir kommen derzeit kaum nach, müssen Aufträge teilweise an Drittfirmen vergeben", sagt er. In diesem Jahr hält Müller eine deutliche Umsatzsteigerung beider Unternehmen auf insgesamt sechs Millionen Euro für realistisch, 2012 rechnet er mit weiterem Wachstum. Im Vorjahr hatte der Umsatz gut vier Millionen Euro betragen.

In den vergangenen Wochen habe Uwe Müller rund 25 neue Mitarbeiter eingestellt, zum Teil über Zeitarbeitsfirmen. Damit ist die Belegschaft der Betriebe auf zusammen zirka 160 Beschäftigte gewachsen. Der Geschäftsführer wollte sich gestern nicht äußern, ob weitere Einstellungen folgen. Der Neubau biete aber Kapazität für 200 Mitarbeiter.

Projekt hat große Bedeutung

Das Projekt habe "eine Riesenbedeutung für die Stadt", sagte gestern Klaus Epperlein, Beigeordneter in Zwönitz. Damit könnten Arbeitskräfte in der Region gehalten und so dem vorhergesagten Bevölkerungsschwund entgegengewirkt werden. Im Schnitt zwei neue Auszubildende haben die beiden Firmen pro Jahr, ergänzte Uwe Müller. Diese würden in der Regel übernommen.

EKM produziert für Auftraggeber überwiegend aus Deutschland beispielsweise für die Bereiche Industrieelektronik, Telekommunikation, Luft- und Raumfahrt, Konzertbeschallung und Medizintechnik. Uwe Müller, gelernter Elektronikfacharbeiter und Industriemeister Elektrotechnik, gründete die Firma im Jahr 2000. GM Electronic, die ähnliche Dienstleistungen anbietet, rief Müller 2007 mit seinem Geschäftspartner Markus Gebhart ins Leben.

 

Quelle: Freie Presse, Ausgabe Stollberger Zeitung, 20.07.2011