Reinhild Becher aus Oelsnitz im sächsischen Erzgebirge mit „Deutschem Lehrerpreis 2011“ geehrt

16 Lehrer sowie sechs Lehrer-Teams bundesweit durch Bundeskanzlerin Merkel ausgezeichnet

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat heute (30. November 2011) in Berlin Reinhild Becher (61), die am Berufsschulzentrum im sächsischen Oelsnitz/Erzgebirge die Fächer Deutsch und Geschichte unterrichtet, mit dem „Deutschen Lehrerpreis“ für ihr herausragendes pädagogisches Engagement geehrt. Bundesweit zeichnete die Wettbewerbs-Jury in diesem Jahr 16 Lehrer sowie sechs Unterrichtsprojekte mit dem „Deutschen Lehrerpreis“ aus.

 

Kultusminister Roland Wöller, Mitglied der Wettbewerbs-Jury, würdigte das Engagement der sächsischen Lehrerin und gratulierte ihr zur Auszeichnung: "Lehrer wie Frau Reinhild Becher nehmen in ihrer täglichen Arbeit eine große Verantwortung für unser Land wahr. Ihr Einsatz im Klassenzimmer ist von unschätzbarem Wert, denn die sicherste Währung der Welt steckt in der Bildung unserer Kinder. Deswegen zählt in Sachsen jeder einzelner Schüler, das beweisen neben Frau Becher auch die anderen 33.000 Lehrer in Sachsen. Ihnen haben wir die Erfolge bei den nationalen und internationalen Bildungsvergleichen wie PISA zu verdanken. Aus der Gesellschaft und aus dem Leben jedes einzelnen Schülers ist der große persönliche Einsatz unserer Lehrer nicht mehr wegzudenken. Sie vermitteln nicht nur Wissen, sondern auch Werte, damit junge Menschen von einer guten Position aus in ihr berufliches Leben starten können und den gesellschaftlichen Herausforderungen gewachsen sind".

 

Der bundesweite Wettbewerb "Deutscher Lehrerpreis – Unterricht innovativ" ist eine gemeinsame Initiative der Vodafone Stiftung Deutschland, der Heraeus Bildungsstiftung und des Deutschen Philologenverbandes. Rund 2.200 Schüler von Abschlussklassen aus ganz Deutschland hatten in den vergangenen Monaten Vorschläge für den „Deutschen Lehrerpreis“ eingereicht. Jeweils vier Auszeichnungen gingen in diesem Jahr nach Bayern und Nordrhein-Westfalen. Drei Trophäen vergab die Jury neben Baden-Württemberg auch nach Hessen, zwei Preise gingen nach Schleswig-Holstein und jeweils eine Auszeichnung nach Berlin, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Sachsen und Thüringen.

 

Der „Deutsche Lehrerpreis – Unterricht innovativ“ wird seit 2009 jedes Jahr in zwei Kategorien vergeben: In der ersten Kategorie nominieren Schüler der jährlichen Abschlussklassen besonders engagierte Pädagogen, die das verantwortungsvolle Miteinander fördern und deren soziale Kompetenz die Schüler persönlich erlebt haben. In der zweiten Kategorie „Unterricht innovativ“ sind Lehrer dazu aufgerufen, sich mit fächerübergreifenden, teamorientierten Unterrichtsprojekten zu bewerben. Drei Haupt- und drei Sonderpreise werden in dieser Kategorie jedes Jahr vergeben. Der „Deutsche Lehrerpreis – Unterricht innovativ“ soll dazu beitragen, dass durch die Auszeichnung engagierter Lehrer und vorbildlicher Unterrichtsprojekte die positiven Leistungen von Lehrern und Schülern stärker gewürdigt werden und deutlicher in den Vordergrund der öffentlichen Wahrnehmung rücken.

 

Die Bewerbung für die Wettbewerbsrunde 2012 ist ab sofort wieder im Internet möglich auf www.lehrerpreis.de.

 

Hinweis für Redaktionen: Alle Informationen zur Preisverleihung sowie Foto- und Videomaterial stehen in der digitalen Pressemappe auf www.lehrerpreis.de/preisverleihung zur Verfügung. Unter www.lehrerpreis.de finden Sie auch den Mitschnitt der Preisverleihung.

 

 

Quelle: Medienservice Sachsen, 30.11.2011