Preisgekröntes Kästchen für Kostbares aus dem Hause Sacher

Wigmar Bressel Vorsitzender des Deutschen Manufakturen e.V., Gerhild Sacher Geschäftsführerin der Sacher & Co. GmbH, Ulf Sacher geschäftsführender Gesellschafter der Sacher &Co. GmbH und Brigitte Federhofer-Mümmler stellvertetende Vorsitzende de Deutschen Manufakturen e.V. (vlnr)
Wigmar Bressel Vorsitzender des Deutschen Manufakturen e.V., Gerhild Sacher Geschäftsführerin der Sacher & Co. GmbH, Ulf Sacher geschäftsführender Gesellschafter der Sacher &Co. GmbH und Brigitte Federhofer-Mümmler stellvertetende Vorsitzende de Deutschen Manufakturen e.V. (vlnr) / © Deutscher Manufakturen e.V.

Nicht nur, aber vor allem Frauen haben sie: Lieblings-Schmuckstücke. Sicher und dekorativ aufbewahrt sind diese in einem Kästchen für Kostbares aus dem Hause Sacher in Annaberg-Buchholz. Einer dieser edlen Schmuckkoffer ist nun als „Manufakturprodukt des Jahres 2019“ in der Kategorie Tradition ausgezeichnet worden.  Die Preisverleihung fand anlässlich des „11. Zukunftsforum Deutsche Manufakturen“ Kappelrodeck statt. 

Seit 150 Jahren werden an dem Standort in der Erzgebirgskreisstadt Feinkartonagen in Handarbeit gefertigt. Die Produktpalette reicht von Uhren- und Schmucketuis über Boxen für Meißner Porzellan und technische Geräte bis hin zu Industrieverpackungen. Auch die luxuriös bedruckten Faltschachteln mancher weltbekannter Parfums kommen aus dem Herzen des Erzgebirges. Darüber hinaus fertigt das Familienunternehmen mit den Geschäftsführern Gerhild und Ulf Sacher auch Präsentationsmittel für Juweliere. Die ledernen Schmuckschatullen, gefertigt in über 100 Arbeitsschritten in vielen Farben, Formen und Größen, werden in über 40 Länder der Erde exportiert. Zusätzlich zur Katalogware bietet das Unternehmen auch individuelle Anfertigungen nach Maß und beispielsweise mit Logo-oder Wappenprägungen an. Kunden aus Russland, Japan, Bahrain, den Vereinigten Arabischen Emiraten und ganz Europa wissen die Flexibilität und Luxusqualität der Firma zu schätzen.

Vergeben wurde der Preis vom Deutschen Manufakturen e.V. In der Jury waren Alexander Philipp, Prokurist der Tutima Uhrenfabrik GmbH Glashütte; Hartmut Gehring, geschäftsführender Gesellschafter der Gehring GmbH und Vorsitzender des Industrie-und Schneidwarenverbandes IVSH; Pascal Johanssen, Gründer des Direktorenhauses in Berlin, Initiator der Handmade Worldtour und der Deutschen Manufakturenstraße.
Die Auszeichnung findet jährlich statt.