Neue Verfahren zur Erzaufbereitung im Test

Transport der Hunte mit den Erzproben aus dem Mundloch des Pöhlaer Stollens.
Transport der Hunte mit den Erzproben aus dem Mundloch des Pöhlaer Stollens.

Die Saxore Bergbau GmbH hat am 17. Juli eine Großprobe an Zinnerzen vom Besucherbergwerk Zinnkammern Pöhla übernommen. Neue Aufbereitungsuntersuchungen sind geplant.

Vergangene Woche haben Mitarbeiter des Besucherbergwerks Zinnkammern Pöhla acht Hunte mit Zinnerz an die Saxore Bergbau GmbH übergeben. Die Proben wurden von der beauftragten Beak Consultants GmbH im Beisein des australischen Projekteigentümers Saxony Mines Ltd. übernommen.

 

Die Gesteinsproben entstammen Sprengmassen aus der Zeit des Probeabbaus der 1970er Jahre, welcher zur Auffahrung der bekannten Zinnkammern führte. Die Proben aus dem Bereich des sogenannten Skarnerzes sollen für mineralogische Untersuchungen und Aufbereitungsversuche genutzt werden. Bisher scheiterte die Gewinnung der Pöhlaer Zinnerze am Fehlen ökonomisch machbarer Verfahren zur Erzaufbereitung. Mit neuen Verfahren, die in den letzten 30 Jahren entwickelt wurden, soll die Wirtschaftlichkeit der Gewinnung von Zinn aus Skarnerzen neu bewertet werden. Erfolgreiche Untersuchungen sind Voraussetzung für die Erstellung einer neuen Machbarkeitsstudie.

 

Die Zusammenarbeit zwischen Projektinhaber und dem Besucherbergwerk verdeutlicht beispielhaft die Möglichkeiten und Chancen für eine gemeinsame Zukunft von Tourismus und Bergbauindustrie im Erzgebirge.

 

Foto: Beak Consultants GmbH