Neue Strategien beleben die Region

Wirtschaftsunternehmen rund um den Auersberg geben Einblicke in ihre Leistungskraft und neue Impulse für die Belebung der Erzgebirgsregion.

VON EBERHARD MÄDLER

EIBENSTOCK - Mehr als 4000 Besucher haben am Wochenende die regionale Leistungsschau des Gewerbevereins Eibenstock besucht und bestaunt. Diese besondere Ausstellung stand unter dem Motto "Aus dem Erzgebirge - für Sachsen, Deutschland und die ganze Welt!" Insgesamt 55 Aussteller aus der Region haben im Rahmen dieser Sonderschau bis gestern Abend in der Auersberg-Halle ihre Neuheiten und Spezialitäten präsentiert.

Dazu gehörten Elektromotoren-Teile für das Airbus-Modell A 380, die in der Eibenstocker Spezialfirma Eviro GmbH gefertigt werden, ebenso wie Sprungstiefel für Skispringer aller Nationalmannschaften der Welt aus den Schönheider Rass-Werkstätten. Mit von der Partie war auch der Wirtschafts- und Gewerbeverein Schwarzenberg mit einem Gemeinschaftstand, an dem sich mehrere Firmen vorstellten.

Für das inzwischen weltweit bekannte Modelabel Bruno Banani arbeitet, laut Produktionsleiterin Margitta Mitsch, die Textilfirma Sartario GmbH aus Eibenstock. Zahnbürsten aus Stützengrün sind bald in fast 100 Ländern der Erde "in aller Munde", erfuhr der Messebesucher. Ab 2012 verlassen jährlich 110 Millionen Zahnbürsten die Bänder der Bürstenmann GmbH.

Büchereien von Mexiko bis Abu Dhabi wurden nach Angaben von Geschäftsführer Jürgen Lenk, dem Chef der Bibliothekseinrichtungen Lenk GmbH, von seinem Unternehmen bereits mit modernsten Möbeln made in Schönheide ausgestattet. Lokalmatador Enrico Oswald besitzt Patente auf dem Gebiet der Lasertechnik, die weltweit auch in Krankenhäusern Anwendung finden. Am Stand der Bretschneider Verpackungen aus Wolfsgrün konnten Besucher neuentwickelte Schachfiguren, Sessel und Rednerpulte - allesamt aus Pappe - testen, was übrigens bei Jung und Alt auf großes Interesse stieß.

"Diese geballte Vielfalt von Produkten in so wenigen Nachbarorten sucht im Landkreis seinesgleichen", hob Almut Beck von der Industrie- und Handelskammer (IHK) des Erzgebirges hervor. Und weiter sagt sie: "Man darf das Gebiet rund um den Auersberg getrost als Modellregion einordnen!" Viele der Unternehmen würden sich darüber hinaus zunehmend im Tourismus engagieren, was eine gelungen Verknüpfung darstelle. Vorreiter seien Lothar Lässig, der als Chef der Elektrowerkzeuge GmbH Eibenstock, auch Hauptgeschäftsführer des örtlichen Hotelkomplexes "Blaues Wunder" ist. Oder Hartmut Funke, der Inhaber der bekannten Familienstickerei, deren bestickte Fahnen von Japan bis Kanada begehrt sind, hat erst kürzlich Deutschlands längste Reithalle samt Hotel errichtet.

"Dieses zusätzliche Engagement im Fremdenverkehr ist für die Perspektive des gesamten Erzgebirges wichtig", bekräftigt Wolfgang Ternick, Chef des Gewerbevereins Eibenstock, der als Ausrichter der Messe fungierte. "Allein das Bewahren unserer Industriestandorte und das Fördern unseres Mittelstandes genügt künftig nicht mehr", gibt er zu bedenken. Vielmehr müsse man sich im Erzgebirge endlich auf eine einheitliche Tourismus-Strategie besinnen. Ternick bekräftigt: "In Deutschland, Europa und der Welt nimmt man das Erzgebirge nur als Gesamtregion wahr und keineswegs jeden einzelnen Ort."

Deshalb soll sich eine nächste Wochenendveranstaltung des Gewerbevereins dem Tourismus widmen, nachdem es 1997 einen Gewerbetag, 2006 eine Gewerbeschau und nun eine Leistungsschau gab.

 

 

Quelle: Freie Presse, Ausgabe Auer Zeitung, 17.10.2011