Neue Ansiedlungsmöglichkeiten im Erzgebirge

v.l.n.r.: Thomas Proksch (Bürgermeister für Wirtschaft und Bau Annaberg-Buchholz), Rolf Schmidt (Oberbürgermeister Annaberg-Buchholz) und Jan Kammerl (Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH)
v.l.n.r.: Thomas Proksch (Bürgermeister für Wirtschaft und Bau Annaberg-Buchholz), Rolf Schmidt (Oberbürgermeister Annaberg-Buchholz) und Jan Kammerl (Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH)

Baurecht für Industriegebiet an der B 101 in Annaberg-Buchholz

Das Erzgebirge gehört zu den Regionen in Sachsen mit der höchsten Industriedichte. Neben vielen anderen Branchen sind rund 160 Automobilzulieferer in der Region aktiv. In Annaberg-Buchholz sind seit der politischen Wende vier Gewerbe- bzw. Mischgebiete erschlossen worden. Bis auf kleine Restflächen sind dort alle Grundstücke fast vollständig an Investoren und Betriebe verkauft. Um auch zukünftig eine gute wirtschaftliche Entwicklung zu sichern und Betrieben Ansiedlungs- und Entwicklungsmöglichkeiten im Erzgebirge zu geben, hat die Stadt in den letzten Monaten und Jahren die Voraussetzungen für ein neues Industriegebiet (GI) geschaffen. Am 30. September 2016 wurde die Genehmigung für den GI-Standort im Stadtanzeiger Annaberg-Buchholz veröffentlicht. Damit gibt es seit dem 1. Oktober 2016 für die entsprechenden Flächen Baurecht.

 

Am 5. Oktober 2016 stellten der Annaberg-Buchholzer Oberbürgermeister Rolf Schmidt und Bürgermeister Thomas Proksch das neue Gebiet der Presse vor. Ergänzend dazu gab Herr Jan Kammerl, Geschäftsbereichsleiter  Wirtschaftsservice/ Fachkräfte der Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH spannende Einblicke in die aktuelle wirtschaftliche Entwicklung des Erzgebirges.

 

Das neue Industriegebiet befindet sich direkt an der B 101 in Annaberg-Buchholz am östlichen Ortsausgang. Die Stadt hat zirka 200 m hinter dem Honda-Autohaus, kurz hinter der Anhöhe in Richtung Thermalbad Wiesenbad, eine Fläche von rund 14 ha überplant. Produzierende Betriebe haben dort die Möglichkeit, sich flächenmäßig zu erweitern bzw. sich gänzlich neu anzusiedeln. Favorisiert werden Firmen mit einem Flächenbedarf ab drei Hektar und mehr. Die Fläche ist bereits als regionaler Vorsorgestandort im Regionalplan Chemnitz-Erzgebirge enthalten. Das ausgedehnte, relativ ebene Areal liegt verkehrsgünstig an der Bundesstraße B 101 und in unmittelbarer Nähe des Schnittpunktes von B 95 und B 101. Die zentrale Lage bietet kurze Wege zu Kooperationspartnern, Zulieferern und Finalproduzenten. Durch die städtische Randlage in der Nachbarschaft eines bestehenden Gewerbegebietes gibt es bei Neuansiedlungen kaum Konfliktpotenzial. Gerade für energieintensive Betriebe ist der Standort, vor allem erschließungs- und versorgungstechnisch, nahezu ideal.

 

Das Planungsrecht liegt bei der Stadt Annaberg-Buchholz. Damit werden Planungs- und Genehmigungsverfahren zentral koordiniert. Das schafft zügig Baurecht für Investoren, insbesondere für größere Vorhaben im Bereich der Industrie. Die Stadt wird – bei entsprechendem Interesse potenzieller Firmen – für die Erschließung des Industriegebietes eine Förderung im Rahmen der „Gemeinschaftsaufgabe – Förderung der regionalen Wirtschaftsstruktur (GA)“ beantragen.

 

 

Attraktive Infrastruktur – zentrale Lage

Annaberg-Buchholz ist als wirtschaftliches, administratives und touristisches Zentrum im Erzgebirge ein idealer Ort für Investoren. Eine breite Branchenstruktur, kurze Wege und eine aktive Wirtschaftsförderung bieten beste Voraussetzungen für unternehmerisches Engagement. Betriebe der Automobil-, Metall- und Papierindustrie, der Verpackungsmittel-, Lebensmittel- und  Textilindustrie haben in Annaberg-Buchholz ihren Sitz. Hoch motivierte Mitarbeiter, moderne Ausbildungsstätten und die Nachbarschaft von Universitäten und Hochschulen sorgen für die notwendige Man-Power. Das neue Industriegebiet mit seiner Lage zwischen sächsischen und böhmischen Ballungsräumen bietet zahlreiche Synergieeffekte. Ansiedlungswillige profitieren zudem von Förderprogrammen, einem wirtschaftsfreundlichen Klima, zügigen Planungen sowie kurzen Verwaltungswegen.

 

Darüber hinaus punktet Annaberg-Buchholz mit modernen Kindertagesstätten und Schulen, attraktiven Kultur- und Sportstätten sowie einer sehenswerten Altstadt sowie vielfältigem Brauchtum. Tradition und Moderne gehen in der Erzgebirgsstadt eine wunderbare Symbiose ein. 

 

Oberbürgermeister Rolf Schmidt, Bürgermeister für Wirtschaft und Bau Thomas Proksch sowie die Wirtschaftsförderung Erzgebirge stehen für potenzielle Investoren als kompetente Ansprechpartner zur Verfügung.

 

 

Kontakte:

Stadt Annaberg-Buchholz

Oberbürgermeister Rolf Schmidt

Bürgermeister Thomas Proksch

Markt 1, 09456 Annaberg-Buchholz

Tel. 03733 425-201 bzw. 425-101

E-Mail: rolf.schmidt@annaberg-buchholz.de

thomas.proksch@annaberg-buchholz.de

 

Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH

Matthias Lißke, Jan Kammerl

Adam-Ries-Straße 16, 09456 Annaberg-Buchholz

Tel. 03733 145-0,

E-Mail: kontakt@wfe-erzgebirge.de

kammerl@wfe-erzgebirge.de