Neudorfer starten Produktion von High-Tech-Ladestation

Senior-Chef Walter Mennekes (li.) und Geschäftsführer Volker Lazzaro mit dem von Mennekes entwickelten Ladestecker, der zur gemeinsamen Norm für ganz Europa wurde.
Senior-Chef Walter Mennekes (li.) und Geschäftsführer Volker Lazzaro mit dem von Mennekes entwickelten Ladestecker, der zur gemeinsamen Norm für ganz Europa wurde.

Auch im 21. Jahrhundert ist noch erzgebirgische Handarbeit gefragt. Holz ist passé, die Zukunft digital. Die Firma Mennekes Elektrotechnik will beim Thema Elektromobilität ganz vorne mitspielen. Selbst in Norwegen stehen schon Mennekes-Ladesäulen. Nun wird der private Sektor ins Visier genommen.

 

Neudorf. Paulinus Pauly ist der Stolz anzusehen. Der Geschäftsführer der Mennekes Elektrotechnik Sachsen GmbH steht im Fertigungsbereich des neuesten Produkts der Neudorfer Firma. Seit Kurzem wird hier die Elektroauto-Ladestation Amtron hergestellt. Der kleine silbern glänzende Kasten ist vollgestopft mit hochsensibler Elektronik. Er kann an der Wand angebracht werden oder freistehend auf einer speziellen Säule.

 

"Diese Home-Charge-Ladestation ist für den privaten oder halböffentlichen Gebrauch bestimmt", erläutert Pauly. Besitzer von Elektromobilen könnten die Station etwa an der Garagenwand anbringen. Auch für Hotels und kleine Betriebe sei die neudeutsch "Wallbox" genannte Station gedacht. Ihre Aufgabe ist recht simpel - Elektrofahrzeuge laden. Doch was sich so einfach anhört, ist es nicht. Die Ladestation kann weit mehr.

 

 

 

Quelle: Freie Presse vom 17.06.2016, Matthias Wetzel