Nach Großinvestition steht Tür offen

Annaberger Backwaren bieten trotz Weihnachtsstresses morgen buntes Programm

Annaberg-Buchholz - 1,4 Millionen Euro hat die Annaberger Backwaren GmbH dieses

Jahr investiert. "Neben der Anschaffung neuer Technik wurde Geld für neue

Verkaufsobjekte sowie Cafés im Erzgebirge und in Chemnitz ausgegeben", so

Geschäftsführerin Martina Hübner. Als herausragend bezeichnet sie dabei das

"Schokogusch'l", das seit September mehr als 6500 Gäste besucht haben. "Sechs neue

Arbeitsplätze wurden in dem Café an der Manufaktur der Träume geschaffen", ergänzt sie.

 

Im Moment beschäftige das Unternehmen 195 Mitarbeiter und 45 Saisonkräfte. "Die

Backöfen werden derzeit nicht kalt, das Team ist mit großem Engagement und Einsatz

dabei, alle Wünsche bis Weihnachten zu erfüllen", betont die Geschäftsführerin. Trotz des

Stresses gibt es morgen den traditionellen Tag der offenen Tür. In diesem Jahr soll nicht

nur der bekannte Original Erzgebirgische Butterstollen im Mittelpunkt stehen, sondern

insbesondere die Produktion von Sauerteigbroten. Das Unternehmen habe für diese

Methode auf Thermoöl-Basis 750.000 Euro ausgegeben. "Die Technik ist die modernste,

die es weltweit gibt", sagt Hübner. (mas)

Zum Tag der offenen Tür erwartet die Gäste morgen von 10 - 16 Uhr ein

abwechslungsreiches Programm mit den Annaberger Stollenbäckern. Besucher können

dabei ihr eigenes Brot backen. Neben ganztägiger musikalischer Unterhaltung tritt ab

13.30 Uhr das Bergmusikkorps "Frisch Glück" Annaberg-Buchholz/Frohnau auf. Zudem

gibt es Kinderbacken und -basteln, Verkauf ofenwarmer Butterstollen, Führungen und

anderes mehr.

 

 

Quelle: Freie Presse, Ausgabe Annaberger Zeitung, 27.11.2010