Modellbau-Spezialist punktet mit Unikaten

Der Crottendorfer Mirko Herrmann hat aus seinem Hobby ein Unternehmen entwickelt. Die gute Nachfrage erlaubte den Ausbau eines neuen Domizils.

VON ANNETT HONSCHA

CROTTENDORF - Der Modellbau hat es Mirko Herrmann schon lange angetan. Schon seit der Schulzeit, als er das Hobby zum ersten Mal ausprobierte - mit den einfachen Mitteln, die es damals zu DDR-Zeiten gab, wie er sagt. Mittlerweile ist aus dieser Leidenschaft ein Unternehmen entstanden, das elf Mitarbeiter beschäftigt. Und das nun auch endlich genug Platz hat. Denn die Firma hat ein neues Gebäude mit zirka 900 Quadratmetern Fläche an der Neudorfer Straße in Crottendorf erworben und bezogen. In diesen Standort sollen laut dem Geschäftsführer rund 350.000 Euro investiert werden - viele Arbeiten sind schon geschafft.

Werkstatt zum Zuschauen

Die Firma MHM Modellbau verfügt jetzt beispielsweise über einen 450 Quadratmeter großen Laden inklusive einer Werkstatt, in der Besucher den Tüftlern auch über die Schultern schauen können. Derzeit wird dort gerade an einem Unikat gearbeitet, das später einmal in Italien in die Luft gehen soll. Dafür wurde zunächst ein spezieller Bausatz für den Modellhubschrauber zusammengestellt, "zudem konstruieren wir Teile selbst", erklärt Mirko Herrmann. Das ist auch bei dem orangefarbenen Einzelstück mit der Aufschrift "Luftrettung" geschehen. Das Flugobjekt bringt es auf fast zwei Meter Länge und wiegt 13 Kilogramm. "Es ist ein wirkliches Liebhaberstück", berichtet der 44-Jährige. Der künftige Besitzer sei durch das Internet auf das Crottendorfer Unternehmen aufmerksam geworden, was auf viele Kunden aus verschiedenen Ländern zutrifft. Allerdings ist es für die Erzgebirger noch immer etwas esonderes, derart ausgefeilte Einzelstücke zu fertigen. Solche würden durchaus 10.000 bis 15.000 Euro kosten.

Internethandel wichtigste Säule

Dass sich MHM Modellbau von einem Ein-Mann-Betrieb zu der jetzigen Firma entwickelt hat, wäre ohne das Internet nicht möglich gewesen. Da ist sich Mirko Herrmann sicher. Denn der Online-Handel mit Modellen wie Hubschraubern, Schiffen und Flugzeugen verschiedener Hersteller macht rund 60 Prozent vom Gesamtumsatz aus. "Wir haben zirka 60.000 Artikel gelistet", sagt der Geschäftsführer. An guten Tagen verlassen bis zu 150 Pakete das Firmengebäude.

Mirko Herrmann hatte nach eigenem Bekunden das Glück, sich langsam als selbstständiger Unternehmer etablieren zu können. Denn angefangen hat alles nach der Wende, als er noch als Werkzeugmacher angestellt war. "Damals habe ich nebenberuflich Motoren, die eigentlich für Kettensägen und Rasentrimmer bestimmt waren, für Flugzeugmodelle umgebaut." Mit dem Verkauf finanzierte er sein Hobby, doch dann wurde mehr daraus. Der Internethandel begann.

2007 konnten die ersten beiden Mitarbeiter eingestellt werden, zudem reichte der Platz in der unteren Etage des eigenen Wohnhauses von Mirko und Jeannette Herrmann nicht mehr aus. Zu den 65 Quadratmetern wurden weitere 110 im Nachbargebäude angemietet. In den darauffolgenden Jahren wuchsen die Fläche und die Zahl der Beschäftigten kontinuierlich weiter. Zusätzlich zum festen Team arbeitet MHM Modellbau mit zwei freiberuflichen Programmierern zusammen. "In die Entwicklung unserer eigenen Software für die Internetseite haben wir bisher rund 100.000 Euro investiert", erzählt der Crottendorfer. Neben ihm hat im Übrigen auch seine Frau ihre Tätigkeit als Erzieherin aufgegeben und arbeitet im Unternehmen mit.

Training an Simulator empfohlen

Wer Flugmodelle besitzt, will sie meist auch fliegen lassen. Doch das ist gerade bei größeren Exemplaren keine einfache Angelegenheit. "Es braucht teils jahrelange Übung", erklärt der Fachmann. Damit Hubschrauber und Co nicht gleich abstürzen, sollte zunächst an einem Simulator trainiert werden. "Es dauert meist schon mehrere Stunden, bis jemand dabei in der Lage ist, einen Hubschrauber nur schwebend in der Luft zu halten." Wer die guten Stücke dann in freier Natur starten lassen will, muss ohnehin einiges beachten. Ab fünf Kilogramm Gewicht dürfe das nur auf einem zugelassenen Fluggelände geschehen, ab 25 Kilogramm brauche man eine Zulassung fürs Fliegen.

Bei MHM Modellbau wird für Samstag, den 19. November, von 9 bis 18 Uhr zu einem Tag der offenen Tür ins neue Firmengebäude eingeladen. Die Adresse lautet Neudorfer Straße 281 F in Crottendorf. Dort war einst das Möbelhaus Illing ansässig. Parkplätze werden ausgeschildert.

 

 

Quelle: Freie Presse, Ausgabe Annaberger Zeitung, 14.11.2011