KSG Leiterplatten platzt aus allen Nähten

Margret Gleiniger - Geschäftsführerin der KSG (Foto: Mirko Hertel)
Margret Gleiniger - Geschäftsführerin der KSG (Foto: Mirko Hertel)

Seit Januar ist Margret Gleiniger alleinige Chefin. Sie wird die Firma in eine neue Etappe führen und dafür 2016 wichtige Entscheidungen treffen.

 

Gornsdorf. Ein digitaler Hinweis in der Eingangshalle der KSG Leiterplatten stimmt auf den besonderen Tag ein: "Die Türen der Geschäftsleitung sind heute geöffnet". Alle vierzehn Tage nimmt sich Margret Gleiniger Zeit für die Mitarbeiter, für deren Sorgen und Probleme, aber auch Hinweise. Als diese Sprechzeiten vor zwei Monaten eingeführt wurden, war der Andrang groß, jetzt wird er etwas weniger. "Mir fehlt bei knapp 700 Mitarbeitern leider die Zeit, regelmäßig durch die Hallen zu gehen", sagt die Chefin. Auf die Kommunikation mit den Beschäftigten möchte sie trotzdem nicht verzichten.

 

Die gebürtige Meeranerin kennt das Unternehmen aus dem Effeff. Sie hat dort nach ihrer Chemnitzer Studienzeit gearbeitet. 2008 wurde sie neben Professor Udo Bechtloff zweite Geschäftsführerin. Seit dessen Eintritt in den Ruhestand Ende 2015 ist die Mutter von zwei erwachsenen Kindern alleinige Geschäftsführerin. Ihr Ziel: Das Wachstum des erfolgreichen Unternehmens fortzusetzen. Die Elektronikelemente werden zumeist in Rollender Woche produziert und unter anderem in Autos (Abstandssensorik), in Kopfhörern und Mikrofonen oder in Wärmepumpen eingesetzt.

 

 

 

Quelle: Freie Presse vom 14.07.2016, Ramona Nagel