Kleine Firma fertigt Teile für große Flieger

Hebt irgendwo auf der Welt ein Airbus ab, steckt in ihm auch immer ein Stück aus Beierfeld. Seit nunmehr 25 Jahren hat die Firma Haufe einen Standort am Spiegelwald.

Beierfeld. Erik Selk, seit 2009 Werkleiter der Firma Haufe in Beierfeld, ist stolz: "Jedes Flugzeug, das von Airbus gebaut wird, hat mindestens ein Teil von uns." Warum Airbus und andere Kunden auf die Teile der Firma fliegen? Selk erklärt, bei Haufe werde ganz spezifisch nach Kundenwunsch gefertigt, und das in zwei Bereichen: "Der eine sind die Induktivitäten, also unsere Wickelgüter, der andere ist die Blechteilfertigung." Weitere Details zu den konkreten Teilen und deren Herstellung sind natürlich Betriebsgeheimnisse. Doch über die Chancen und Probleme, die mit dem Erfolg einhergehen, berichtet Selk offen.

 

Zirka 30 Mitarbeiter beschäftigt das Unternehmen am Standort Beierfeld, der in diesem Jahr sein 25-jähriges Bestehen feiert. Auch bei Haufe ist der Fachkräftemangel längst angekommen. "Wenn wir Fachleute suchen, werben wir sie mittlerweile nur noch von anderen Unternehmen ab", sagt Selk. Arbeitsuchende Fachkräfte gäbe es sozusagen gar nicht mehr. Ähnlich nachdenklich stimmt die Situation bei Auszubildenden. "Bis vor etwa sieben Jahren haben wir ausgebildet. Wir würden es auch wieder tun, doch wir finden einfach keine qualifizierten Abgänger", so Selk. An dieser Stelle stehe ein Unternehmen wie Haufe im Schatten der großen Mitbewerber mit bekannten Namen.

 

Quelle: Freie Presse vom 05.08.2016, Katja Lippmann-Wagner