Jugendliche haben gute Chancen in der Region

Der Ausbildungsmarkt im Monat März 2010 - Berufsberatung zieht Halbjahresbilanz

„Die gute Nachricht zuerst: Die Unternehmen der Region haben uns dieses Jahr erneut mehr betriebliche Ausbildungsangebote zur Besetzung gemeldet. Das zeigt, dass die Ausbildungsbereitschaft der Unternehmen größer geworden ist und sie an Nachwuchs interessiert sind“, gibt der Leiter der Agentur für Arbeit Annaberg-Buchholz, Dr. Gerhard Rohde, einen ersten Kommentar.

 

„Statistisch haben sich dadurch die Ausbildungschancen vieler Jugendlichen verbessert. Dennoch passen in einigen Branchen Angebot und Nachfrage nicht zusammen. Hier setzen wir an, indem wir regelmäßig im persönlichen Gespräch über regionale Chancen informieren. So bieten wir Jugendlichen zu Ausbildungsplatzbörsen die Möglichkeit, mit Unternehmen ins Gespräch zu kommen und sich vorzustellen. Rund 450 Ausbildungssuchende haben das Angebot im März genutzt. Jeder Jugendliche ohne Lehrvertrag ist gut beraten, sich bei uns Unterstützung zu holen. Es warten noch interessante Stellen“, appelliert Dr. Rohde an die Ausbildungssuchenden in diesem Jahr.

 

Derzeit sind 1.291 Ausbildungsplatzbewerber bei der Berufsberatung der Agentur für Arbeit Annaberg-Buchholz gemeldet. Das sind 276 oder 18 Prozent weniger als im Vorjahr. Die Auswirkungen der demografischen Entwicklung sind damit auch in der Region Erzgebirge spürbar. In den letzten acht Jahren reduzieren sich die Schulabgänger sukzessive um fast die Hälfte.