Jugend forscht: Gymnasiasten aus dem Erzgebirge erzielen hervorragende Platzierungen

Tim Pfüller, Julia Förster und Franz Arnold belegen erste und zweite Plätze im Wettbewerb

Am 03. März wurden in der IHK Chemnitz die Preisträger des 27. Regionalwettbewerbes "Jugend forscht" und "Schüler experimentieren" in der Region Südwestsachsen bekanntgegeben.

 

Darunter auch 3 Gymnasiasten aus dem Erzgebirgskreis:

 

Tim Pfüller vom Carl-von-Bach-Gymnasium Stollberg belegte in der Sparte "Arbeitswelt" einen 2. Platz. Er beschäftigte sich mit dem Thema "Welche Maßnahmen bieten sich an, um den öffentlichen Personennahverkehr zu verbessern und die Straßen zu entlasten?".

 

Julia Förster vom Matthes-Enderlein-Gymnasium Zwönitz siegte im Fachgebiet Biologie mit ihrer Arbeit zur Behandlung von durch die Varroamilbe befallenen Bienenvölker.

 

Der Sonderpreis der NILES-SIMMONS Industrieanlagen GmbH und damit ebenfalls Platz 1 errang Franz Arnold vom Carl-von-Bach-Gymnasium Stollberg für sein Projekt im Bereich Technik zum Aufbau und der Erprobung eines Rauschthermometers nach Johnson-Nuiqist.

 

In dem naturwissenschaftlich- technischen Wettstreit wurden insgesamt 38 Forschungsarbeiten von 50 jungen Forscherinnen und Forschern in 7 Fachgebieten vorgestellt. 12 Projekte wählte eine 30-köpfige Fachjury als Sieger aus. Die Regionalsieger werden die Region Südwestsachsen im Landesausscheid im April in Leipzig vertreten.

 

 

Quelle: erzgebirgskreis.de, vom 6.3.2018