Im Falkenbacher Strumpfwerk herrscht schon Sommer

Kinderstrumpfhosen in 3-D-Optik gehören zu den Neuheiten aus Falkenbach - seit kurzem unter der neuen Marke Ergora. Seit 1927 werden in dem Werk Strümpfe hergestellt.

VON GUDRUN MÜLLER

FALKENBACH - In diesen Dezembertagen bestimmt schon der Sommer das Bild im Produktionssaal des 1927 entstandenen Strumpfwerkes in Falkenbach, einem Ortsteil von Wolkenstein. "Die Kinderstrumpfwaren für das kommende Jahr werden derzeit gefertigt", berichtet Martina Uhlig, Produktionsleiterin in Falkenbach. Und der Sommer wird an Füßen und Beinen der Kinder fröhlich und bunt aussehen. Denn für die kommende Saison steht die Baumwolle in 136 leuchtenden Farbtönen zur Auswahl. Sie wird zu zwei Millionen Paar Strumpfwaren in 25 verschiedenen Artikeln verarbeitet - Baby-, Kinder- und Damensocken, Kinderkniestrümpfen, Strickstrumpfhosen sowie Leggins für Babys und Kinder.

Bio-Baumwolle ist gefragt

In dieser Stückzahl bleibe die Produktion zum Vorjahr in etwa konstant, sagt Martina Uhlig. Neu sind jährlich die Muster, Trendfarben und das Design. So gibt es neuerdings Strumpfhosen für Kinder mit lustigen dreidimensionalen Motiven: Da trägt der Elefant ein Rüsselchen, das herausragt. Ebenso lugen große Ohren einer eingestrickten Maus hervor. Im Trend sind auch Ajourmuster und Strumpfwaren mit geschlossener Spitze, die auf neuen Maschinen effektiv und ohne das anschließende Vernähen der Strumpfspitzen hergestellt werden können, erläutert Martina Uhlig.

"Die Kunden fragen zunehmend nach Strumpfwaren aus Bio-Baumwolle", lautet eine Erfahrung der Produktionsleiterin. Ein Markenzeichen der Falkenbacher Babystrumpfhose sei eine fröhliches Motiv auf dem Po. "Wir haben damit angefangen. Inzwischen wird das jedoch von anderen Herstellern kopiert", schildert Martina Uhlig. Das treffe ebenso auf die transparenten Plastiknoppen auf der Sohle der Kindersocken zu. Viele Erzeugnisse werden im Betriebsverkauf immer am Montagnachmittag im Werk angeboten.

Anvisierter Umsatz: 2,9 Millionen

Neben originellem Design wollen die 50 Beschäftigten der Falkenbacher Strumpfwerke vor allem mit hoher Qualität sowie schnellen und flexiblen Lieferzeiten - im Durchschnitt vier Wochen bei einem neuen Auftrag - Kunden gewinnen und halten, so die Produktionschefin. Um sich als einer der noch ganz wenigen Produzenten von Kinderstrumpfwaren in Deutschland zu behaupten, habe das Unternehmen in diesem Jahr 200.000 Euro in Falkenbach in neue Strick-, Konfektions- und Verpackungsmaschinen investiert. Der in diesem Jahr für das Strumpfwerk Falkenbach anvisierte Umsatz betrage 2,9 Millionen Euro. Das sind 100.000 Euro mehr als im Vorjahr und ein Plus von einer halben Million gegenüber 2008.

Die Falkenbacher Kinderstrumpfwaren werden seit Mitte 2010 unter dem nunmehr für die bisherigen Esda- und Rogo-Strümpfe einheitlichen Markennamen Ergora von der in Oberlungwitz ansässigen Vertriebs- und Logistikzentrale vertrieben. Abnehmer der Ergora-Erzeugnisse aus Falkenbach sind 2500 Fachhändler, aber auch große Kaufhausketten und Versandhändler. Insgesamt produzieren in den Werken Glauchau und Falkenbach der Unternehmensgruppe Ergora 300 Mitarbeiter Fein- und Strickstrümpfe im Gesamtwert von 61 Millionen Euro.

 

 

Quelle: Freie Presse, Ausgabe Zschopauer Zeitung, 07.12.2011