Hier rollen die LKW

Hilmersdorf. Die Speditionsfirma Weber beschäftigt heute 80 Mitarbeiter. 68 von ihnen sind mit ihren LKW auf Achse. Alles begann mit nur einen Lastkraftwagen.

 

Im Jahr 1991 gründete Peter Weber in Großolbersdorf das Transportunternehmen mit einem Wechselbrückenzug. "Damals war ich Existenzgründer und gleichzeitig Fahrer, habe Lebensmittel und Trockengut transportiert", blickt der geschäftsführende Gesellschafter zurück. Mit einem kontinuierlich wachsenden Kundenkreis erweiterte sich sein Fuhrpark stetig, Mitarbeiter wurden eingestellt. "Bereits Mitte der 1990er-Jahre sind wir an die Grenzen gestoßen. Der Platz reichte in Großolbersdorf nicht mehr aus", sagt Peter Weber.

 

Zum Jahreswechsel 1996/97 zog er mit seiner Firma in den Wolkensteiner Ortsteil Hilmersdorf. "Die Lage an der Bundesstraßenkreuzung 174 und 101 ist für uns optimal, die Arbeitsbedingungen für meine Mitarbeiter ebenfalls", erklärt der Unternehmer und Ausbilder. Denn seit der Gründung sei die Spedition auch Ausbildungsbetrieb. "Jährlich absolvieren ein oder zwei Azubis bei uns die Berufsausbildung zum Kraftfahrer und werden nach entsprechendem Abschluss auch übernommen."

 

Mit der derzeitigen Auftragslage könne der Familienbetrieb gut leben. "Natürlich gibt es auch mal Durststrecken", gibt der Vater von sechs Kindern zu. Geht es den Unternehmen schlecht, wie das zur Finanzkrise 2009 der Fall war, dann werde zuerst nach preisgünstigeren Transporten geschaut. Auch über die Landesgrenzen hinweg. "Wir haben EU-Wettbewerb und müssen das akzeptieren", so Peter Weber, der in der neuen Legislatur auch als Wolkensteiner Stadtrat Verantwortung übernimmt.

 

Quelle: Freie Presse am 24.07.2014