futureSAX startet neues Wettbewerbsjahr

Am 1. November 2018 startete die Innovationsplattform des Freistaats Sachsen - futureSAX in das Wettbewerbsjahr 2019. Wesentliche Neuerung: Der futureSAX-Ideenwettbewerb wird zum Sächsischen Gründerpreis. Damit werden die Sächsischen Staatspreise für Gründer, Wissenschaftler und Unternehmer ab sofort auch namentlich unter einem Dach geführt.

 

Der futureSAX-Ideenwettbewerb wird in diesem Jahr erstmals als Sächsischer Gründerpreis ausgelobt. Nach nunmehr 19 Jahren, in denen Sachsen die besten Geschäftsideen und Gründungskonzepte prämiert, wird der Wettbewerb damit auch namentlich unter das Dach des Freistaats gestellt. Besonders wichtig für die Bewertung sind aber auch weiterhin Kundennutzen und Umsetzbarkeit, die Neuartigkeit und das Kommerzialisierungs- und Marktpotenzial der Idee bzw. des Konzeptes.

 

Der Sächsische Transferpreis zeichnet wieder wegweisende Wissens- und Transferprojekte aus. Im Fokus stehen dabei Gestaltung und Effektivität des Transferprozesses aus der Forschung heraus – hinein ins Unternehmen. Nach dem erfolgreichen Start 2017, in dem der Wettbewerb zum ersten Mal ausgelobt wurde, folgt nun die 2. Runde. Die Kriterien sind überzeugende Netzwerkeffekte, Organisation und Struktur sowie Marktrelevanz. Preisträger können Know-how-Geber oder -Mittler werden, die maßgeblich zu einem Transfer-Erfolg beigetragen haben. Dies können Forschungseinrichtungen, Technologie- und Gründerzentren oder auch Technologiescouts sein.

 

Ein Jubiläum feiert 2019 der Sächsische Innovationspreis, dieser wird bereits zum 20. Mal durch den Freistaat Sachsen verliehen. Mit ihm werden herausragende Innovationen sächsischer Unternehmen ausgezeichnet, die diese in den vergangenen drei Jahren bereits erfolgreich auf dem Markt etabliert oder im Unternehmen eingeführt haben. In die Bewertung fließen dabei insbesondere der Innovationsgrad, unternehmerisches Engagement sowie der Erfolg der Innovation ein.

 

Die vielfältigen Fertigungskompetenzen erzgebirgischer Unternehmen sind ein Erfolgsfaktor für unsere Industrieregion im Grünen. In verschiedensten Bereichen entstehen innovative Produkte auf Weltniveau und Speziallösungen. Beispielhaft dafür steht die Gebrüder Leonhardt GmbH & Co. KG Blema Kircheis aus Aue, die 2017 mit dem Sächsischen Innovationspreis ausgezeichnet wurde. Mit der wegweisenden Entwicklung und Herstellung von Maschinen und Anlagen zur Produktion umweltschonender Verpackungslösungen konnte das Unternehmen die Jury überzeugen. Auf den dritten Platz im Bereich der innovativsten sächsischen Unternehmen kam mit der Norafin Industries (Germany) GmbH aus Mildenau ebenfalls ein erzgebirgisches Unternehmen, dem es gelungen ist, Flachsfasern in eine reißfeste Flachsvliestapete mit positiver Ökobilanz zu verwandeln.

 

Bewerbungs- bzw. Vorschlagsschluss für alle drei Wettbewerbe ist der 10. März 2019.

 

Quelle: erzgebirgskreis.de