Fußballfieber geht in die Verlängerung: auf dreidimensionalen Tischkickern

Eine herkömmliche Tischlerei ist die von Thomas Körner längst nicht mehr - dank moderner CNC-Technik. Das lässt auch die Musikbranche aufhorchen.

 

Annaberg-Buchholz. Die Fußball-Euphorie nähert sich ihrem Höhepunkt: Am Sonntagabend steigt in Paris das Finale der Fußball-Europameisterschaft. Wer sich diese Euphorie nach dem Abpfiff noch für eine Verlängerung erhalten will, der ist bei Thomas Körner in Annaberg-Buchholz an der richtigen Adresse. In seinem seit 70 Jahren bestehenden Familienunternehmen werden nicht nur sämtliche Einzelteile für mobile Tischkicker der Marke Flix produziert. Es gibt auch ein Exemplar zum Ausleihen.

 

Eine neue Serie ist gerade in der Produktion, verrät der Geschäftsführer. Und dafür hat er noch einmal in neue Technik investiert: eine Vakuum-Membranpresse. Damit lassen sich die 3 D-Spielfelder mit ihrer Eck- und Bandenüberhöhung genauso herstellen wie "alle anderen Formen von gebogenem Holz", erläutert er. Dadurch habe man die Produktionszeit deutlich verringern können. "So können wir die Holzbauteile für die Tischkicker jetzt in 100er-Losen herstellen." Und die transportablen Fußballfelder für den Hausgebrauch - die sich komplett zusammenklappen lassen und damit auch in jeden Kleinwagen passen, wie der Geschäftsführer versichert - haben mittlerweile sogar in England ein großes Fanpublikum gefunden. Denn sie sind auch für Wettkämpfe zugelassen.

 

 

 

Quelle: Freie Presse vom 09.07.2016, Antje Flath