Fachkräfteportal Erzgebirge: Doppelte Nutzerzahlen durch pfiffige Werbeaktion zum Jahreswechsel

 ERZGEBIRGE: „Adele Stuttgart, pfiati München …“, so klang der auffällige Spot in den Monaten Dezember und Januar aus den Radios in Süddeutschland und Sachsen. Egal ob gerade im Auto als Pendler aus München im Stop-and-Go-Verkehr in die Heimat Erzgebirge unterwegs oder daheim am erzgebirgischen Küchentisch – an der Promotion des Fachkräfteportals Erzgebirge kam kaum ein Hörer vorbei. Gekoppelt mit Anzeigen in diversen Zeitungen und einschlägigen Jobanzeigen-Portalen trägt die Werbeaktion der Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH mit dem Regionalmanagements Erzgebirge heute Früchte: Die Zugriffszahlen auf das Portal haben sich seitdem nahezu verdoppelt. 11.500 mal klickten sich User allein im Januar 2012 in das Fachkräfteportal Erzgebirge, voriges Jahr waren es im gleichen Zeitraum noch 5.500.

Industriemeister Metall, Schichtleiter für Elektronikfertigung, Werkzeugmacher, Prozessentwickler, Pflegeleiter, Chemielaborant, Kommunikationsdesigner: aktuell 76 attraktive Stellenangebote - nicht nur, aber vor allem aus Schlüsselbranchen der Region müssen im Erzgebirge durch Fachkräfte besetzt werden. Dazu kommen seit der Erweiterung des Portals im vergangenen Herbst noch Praktikumsplätze für Studenten und Ausbildungsplätze für Schüler. Diese Kategorien sollen künftig noch stärker ausgebaut werden.

Die über 80 registrierten Unternehmen veröffentlichten seit Bestehen 2008 über 550 Stellen, 470 Stellen wurden besetzt, 721 Bewerbungen im Portal gezählt. Hinzu kommt noch eine hohe Zahl an Menschen, die sich direkt beim Unternehmen bewerben. Immer mehr Firmen unterschiedlichster Branchen nehmen das Angebot unter www.fachkraefte-erzgebirge.de an, um qualifizierte Mitarbeiter unter den Pendlern und Weggezogenen zu finden – vor allem deshalb, weil die Macher hinter der Plattform großen Wert auf einfache und unbürokratische Abläufe und den persönlichen Draht zum Unternehmer oder Personalchef legen.

Als nächsten Kanal zur Bewerbung der Fachkräfteinitiative nehmen sich die Initiatoren die lokalen Fernsehsender vor. Ein Trailer zum Wirtschaftsstandort Erzgebirge wird unter anderem in einer Gemeinschaftsaktion mit der KabelJournal Beierfeld GmbH in den Ballungszentren von Sachsen und der Franken zu sehen sein – immer im Hinblick darauf, Fachkräfte für die Region zu gewinnen.