Experten bewerten Pockauer Werkzeugbau als vorbildlich

Industrievertreter und Wissenschaftler loben die strategische Ausrichtung und die Einbindung des Nachwuchses der Oertel GmbH. Bei einem bundesweiten Wettbewerb kamen die Lengefelder unter die besten Sieben.

VON JAN GÖRNER

LENGEFELD - Die Pockauer Werkzeugbau Oertel GmbH zählt deutschlandweit zu den besten Unternehmen ihrer Branche. Beweis dafür ist die Qualifikation für das Finale des Wettbewerbs "Excellence in Production". Die in Lengefeld ansässige Firma schaffte es von insgesamt 291 Bewerbern unter die besten Sieben. Den Wettbewerb gewonnen hat die Sparte Werkzeugbau der Audi AG.

"Es gibt keinen vergleichbaren Wettbewerb und deshalb findet er in der Branche sehr hohe Beachtung", versichert Firmeninhaber Matthias Oertel. Dass es letztlich nicht für den Gesamtsieg reichte, stört den 56-Jährigen nicht. "Wir haben es immerhin in unserer Kategorie, dem Externen Werkzeugbau unter 100 Mitarbeiter - hierbei werden alle beteiligten Werkzeugbauer zusammengezählt -, auf Platz zwei geschafft. Das ist ein sehr gutes Ergebnis", so Matthias Oertel. Das bedeutet für das Unternehmen im Erzgebirge, wie er sich sicher ist, eine deutliche Imagesteigerung innerhalb der Branche.

Veranstaltet wird der Wettbewerb "Excellence in Production" vom Werkzeugmaschinenlabor der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen und dem Fraunhofer Institut für Produktionstechnologie. Die Jury setzt sich aus Vertretern der Industrieunternehmen sowie von Verbänden und Forschungseinrichtungen zusammen. Nachdem ein Expertenteam die Pockauer besucht und dabei auch Mitarbeiter und Führungskräfte befragt hatte, sprachen die Fachleute ihr Urteil. Demnach sei bei den Lengefeldern besonders die "strategische Ausrichtung auf ein besonderes Produktionsspektrum, für das mit einer langfristigen Investitionsplanung ein einheitlicher Maschinenpark aufgebaut wurde", hervorzuheben.

"Wir haben es in unserem Bereich auf Platz zwei geschafft. Das ist ein sehr gutes Ergebnis."

Matthias Oertel Firmeninhaber

Gefertigt werden in Lengefeld in erster Linie Werkzeuge für Stanz- und Umformtechnik. Diese liefert die Pockauer Werkzeugbau Oertel GmbH an Automobilhersteller sowie Zulieferbetriebe. Über acht Millionen Euro Umsatz verzeichnete das Unternehmen im vergangenen Jahr. Von der Konstruktion über die Anfertigung bis hin zur Qualitätskontrolle sind 88 Mitarbeiter vor Ort im Einsatz. Spezialisiert ist das Unternehmen auf Folgeverbundwerkzeuge für dicke und besonders schwer verformbare Werkstoffe mit hohen Qualitätsanforderungen. Um diese erfüllen zu können, plant das Unternehmen in diesem Jahr Investitionen in der Größenordnung von 300.000 bis 500.000 Euro, kündigt Matthias Oertel an.

Außerdem wertete die Jury die Kundenstruktur als eine weitere entscheidende Stärke. "Langjährige Partnerschaften und die ständige Akquise neuer zuverlässiger Kunden zählen zu den Grundpfeilern unseres Erfolges", weiß der Firmenchef. Einen dritten Punkt für die vordere Platzierung bildete die frühzeitige Eingliederung von Auszubildenden und Berufsakademie--Studenten in alle Produktionsabläufe. Derzeit zählen sechs Lehrlinge und ein Student zum Team. Um die Zukunft ist es dem Firmeninhaber, wie er erklärte, keineswegs bange. Die Krisenjahre 2009 und 2010 haben die Lengefelder unbeschadet überstanden. 2011 verzeichnete die Pockauer Werkzeugbau Oertel GmbH eine deutliche Steigerung.

 

 

Quelle: Freie Presse, Ausgabe Marienberger Zeitung, 06.01.2012