Einweihung der neuen Fertigungshalle mit Kunden und Partnern

Als Montagebetrieb für Schwimmbäder begann mit Werner Weißbach und drei Mitarbeitern 1991 die Firmengeschichte der Kunststofftechnik Weißbach GmbH (KTW). Über 20 Jahre entwickelte sich das Unternehmen zunehmend über die Verarbeitung von Kunststoff-Halbzeugen zu technischen Teilen und spezifischen Kundenlösungen für den Behälter- und Apparatebau zur innovativen Ideenschmiede. Seit 1995 befindet sich der Hauptsitz in Gornau im Gewerbegebiet Süd. Die Produkte werden inzwischen in vielen namhaften Firmen des Maschinen- und Anlagenbaus, der Umwelttechnik, Wasseraufbereitung, Halbleiterherstellung und Lebensmittelindustrie eingesetzt. Mit der Einweihung der neuen Fertigungshalle von 430 m² inklusive Reinraum und des neuen Verwaltungsbereiches am 16. September wurde das 20-jährige Firmenjubiläum begangen. Über 60 Gäste aus Zwickau und der Region gratulierten den Firmeninhabern, unter anderem der Referatsleiter Wirtschaftsförderung des Landkreises Erzgebirge, Herr Christoph Stahl und die Bürgermeisterin der Gemeinde Gornau, Frau Johanna Vogler. Statt großer Geschenke spendeten die Gäste über 1000 Euro für den Kindergarten Gornau und die Kindertagesstätte Börnichen/ Erzgebirge.

 

Ca. eine Million Euro investierte das Unternehmen, um Kundenanforderungen noch besser und schneller zu erfüllen. Auch in den Maschinenpark wurde kräftig investiert – unter anderem in Zerspanungs- und Schweißtechnik. Zusätzlich ist das Unternehmen in der Lage mit einem modernen Rapid-Prototyping- Drucker in kürzester Zeit funktionierende Modelle aus dauerhaft haltbarem ABS-Kunststoff herzustellen. So können neu entwickelte Produkte schnell visualisiert und auf Funktionalität überprüft werden ohne die aufwendige, herkömmliche Prototypenherstellung. Mit der immer stärker werdenden Nachfrage von individuellen Lösungen entstand ab 2007 ein firmeneigener Konstruktions- und Entwicklungsbereich, der mit Forschungseinrichtungen und anderen Unternehmen kooperiert. Mit seinem Team entwickelte Peter Weißbach z. B. in Zusammenarbeit mit den Stadtwerken Potsdam eine universell einsetzbare Bediensperre für Straßenschieber und Hausanschlüsse. In wenigen Minuten werden damit Leitungen gesperrt, ein Wasserdiebstahl verhindert und Menschenleben geschützt. Nach drei Jahren Entwicklungszeit präsentierte KTW in diesem Sommer zum Innovationstag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie ihre autarke Trinkwasseraufbereitungsanlage in Berlin. Die Anlage ist für die Wasseraufbereitung in Katastrophengebieten weltweit konzipiert. Schmutzwasser aus Flüssen, Tümpeln oder anderen Gewässern wird vollkommenohne chemische Zusatzstoffe gereinigt.

 

Kostengünstig ist auch der vergleichsweise geringe Stromverbrauch von 2000 Watt, der mit

den installierten Solarzellen gedeckt werden kann. Dass Forschung und Entwicklung sich auszahlen, zeigt auch die für die Trinkwasseraufbereitungsanlage entwickelte Elektrolysezelle. Mit ihr werden alle organischen

Schadstoffe im Wasser vollkommen zerstört. Weitere Anwendungsmöglichkeiten in der Warmwasseraufbereitung zur Beseitigung von Legionellen und die Nutzung von Brunnenwasser in der Landwirtschaft werden zurzeit geprüft. Da insbesondere in Dresden in den letzten Jahren der Bedarf an Kunststofflösungen in Verbindung mit Service, Engineering in Unternehmen der Halbleitertechnik und Photovoltaik rapide wuchs, entschloss sich KTW 2010 eine neue Geschäftsstelle im Technologiezentrum Dresden zu eröffnen. Im Dresdener Raum entwickeln sich neue strategische Partnerschaften mit international tätigen Unternehmen für die Umsetzung von komplexen Anlagen-, Prozess- und Versorgungsprojekten. Auch

regional engagiert sich KTW. Dank einer gesponserten Filteranlage aus eigener Produktion für die Kindertagesstätte in Börnichen/ Erzgebirge musste im letzten Jahr der Swimmingpool für die Kinder nicht gesperrt werden. Mit der Erweiterung der Produktpalette visiert das Unternehmen in diesem Jahr einen Umsatz von drei Millionen Euro an. Unter der Führung von Eva-Maria und Peter Weißbach beschäftigt KTW heute 51 Mitarbeiter. Davon wurden fünf erst in diesem Jahr neu eingestellt. Das Unternehmen ist auf weiteres Wachstum programmiert und hat die nächsten Innovationsprojekte schon in der Schublade.

 

Über Kunststofftechnik Weißbach GmbH (KTW)

 

Das mittelständische Familienunternehmen fertigt seit 20 Jahren kundenspezifische Lösungen aus Kunststoff. Auf Basis der sehr gut ausgebildeten Fachkräfte sowie des ständig modernisierten Maschinenparks konnte die Fertigung kontinuierlich erweitert werden. Ursprünglich auf den Anlagen- und Schwimmbadbau spezialisiert, wurde zunehmend die Verarbeitung von Kunststoffhalbzeugen zu technischen Teilen, Behältern und Apparaten für das produzierende Gewerbe ausgebaut. 51 Mitarbeiter entwickeln, planen und bauen in Gornau eine breit gefächerte Palette von Bauteilen, Behältern bis zu komplexen Großanlagen für den Maschinen- und Anlagenbau, die Medizin- und Umwelttechnik sowie die Halbleiterindustrie. Seit 2010 unterhält KTW eine Geschäftsstelle in Dresden, um die dortigen Kunden aus der Halbleitertechnik und Photovoltaik noch besser zu betreuen. Die eigene Entwicklungsabteilung arbeitet ständig an Innovationsthemen. Dieses Know-how, das interne Konstruktionsbüro sowie die technisch und technologisch moderne Fertigung garantieren den Kunden eine ganzheitliche und hochwertige Betreuung. Auch immer mehr internationale Kunden vertrauen von der Idee bis zum fertigen Produkt „made by KTW“.

 

 

Quelle: Freie Presse, Ausgabe Zschopauer Zeitung, 24.09.2011