Die besten Jungfacharbeiter aus dem Erzgebirge

IHK Chemnitz Region Erzgebirge

Chemnitz. Die Industrie- und Handelskammer Chemnitz hat gestern die besten Jungfacharbeiter in 40 Berufen ausgezeichnet. Für die Bestnote "Sehr gut" müssen in der Facharbeiterprüfung mindestens 91,5 Punkte erreicht werden. Und der Beste unter allen Auszubildenden in Südwestsachsen kommt aus dem Erzgebirgskreis. Packmitteltechnologe Silvio Werner aus Geyer erreichte bei seinem Abschluss eine Punktzahl von 98,8. Der Facharbeiter lernte bei der Firma Marbach Stanzformtechnik. Sechs weitere Erzgebirger erzielten Spitzenleistungen.

 

Marko Overbeck erreichte bei seinem Abschluss zum Berufskraftfahrer 97 Punkte im Ausbildungsbetrieb Regionalverkehr Erzgebirge GmbH. Den Beruf des Baugeräteführers erlernt Martin Rudolph bei der Firma Christian Guist in Crottendorf OT Walthersdorf und weist stolze 95 Punkte auf. Von der Curt Bauer GmbH erreichte Michael Wolff als Maschinen- und Anlagenführer 94 Punkte. Der Werkzeugmechaniker Marcel Morgenstern wurde bei der HOPPE AG in Crottendorf ausgebildet und erreichte ebenfalls 94 Punkte. Seine Ausbildung als Chemikant erhielt Dennis Seifert in der Nickelhütte Aue GmbH, er erzielte 93 Punkte. Die ETG Erzgebirge Transport GmbH war der Ausbildungsbetrieb von Christoph Kreisinger, der seine Ausbildung als Verfahrensmechaniker in der Steine- und Erdenindustrie mit 92 Punkten abschloss.

 

Aktuell, wo besonders der junge Fachkräftenachwuchs gefragt ist und die Karrierechancen im Rahmen der dualen Ausbildung hervorragend sind, sollten diese Leistungen Ansporn sein, den Start ins Berufsleben über den Weg der dualen Ausbildung zu gehen.

 

Quelle: IHK Chemnitz Region Erzgebirge