Chemnitzer Planetarium kauft Spezial-Technik aus Schneeberg

Mike Behnke hat in seiner Freizeit ein Projektions-System entwickelt, das Sternwarten in ganz Deutschland verzückt. Sein Erfolgsrezept hat mit dem Preis zu tun.

 

Schneeberg. Wer mit dem Chemnitzer Schulplanetarium in ferne Galaxien abtaucht, wird diese Reise bald noch intensiver erleben. Denn die Einrichtung setzt künftig auf Spezial-Technik aus dem Erzgebirge, genauer aus Schneeberg. Und diese Technik verspricht das Seh-Erlebnis der Besucher zu revolutionieren.

 

Mike Behnke, 41 Jahre, aus Gelenau, arbeitet seit 2006 beim Schneeberger Planetarium und hat in monatelanger Fleißarbeit eine neuartiges Projektionssystem entwickelt. Der Clou: Es zeigt Flüge durch das Weltall so brillant wie ein Marken-Projektionssystem, kostet statt einer Viertelmillion mit 20.000 Euro aber nur einen Bruchteil. "Meine Variante ist deshalb für kleinere Planetarien interessant", sagt er.

 

 

Quelle: Georg Dostmann und Jürgen Freitag, Freie Presse vom 08.03.2016