Aufbaubank bleibt vor Ort

Vor exakt einem Jahr hat die Sächsische Aufbaubank (SAB) in der Kreisstadt ein Regionalbüro eingerichtet. Darüber konnten fast 1700 Neukunden gewonnen werden.

VON THOMAS WITTIG

ANNABERG-BUCHHOLZ - "Unser Regionalbüro in Annaberg-Buchholz wird von den

Bürgern und Unternehmen des gesamten Erzgebirgskreises sehr gut angenommen", sagt Beate Bartsch, Sprecherin der SAB. Konkret habe Diana Reim, das ist die Mitarbeiterin vor Ort, in diesem ersten Jahr rund 1700 Beratungen vorgenommen. "Dabei handelte es sich überwiegend um Neukunden", so Bartsch. Ferner habe sich das Regionalbüro an zahlreichen Informationsveranstaltungen im Landkreis beteiligt, so etwa an den Beratertagen der Wirtschaftsförderung und der Kammern sowie an Gründerveranstaltungen beziehungsweise Kooperationsbörsen.

Die meisten Anfragen sind zu Förderprogrammen in Sachen Existenzgründung, zur

Finanzierung von Investitionen sowie zu Zuschüssen für Weiterbildungsmaßnahmen

gestellt worden. Eingegangen seien sie von Einzelunternehmer ebenso wie von Vertretern größerer Firmen. Darüber hinaus habe es auch viele Nachfragen in Richtung Immobilienfinanzierung sowie nach Förderprogrammen für die energetische Sanierung von Häusern gegeben.

Aufgrund dieser hohen Zahl an Nachfragen sei die Zukunft des Annaberg-Buchholzer

Regionalbüros nicht gefährdet. In den vorhandenen Räumen könnten die Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmer und Existenzgründer umfassend beraten werden. Nur Bildungsträger und Kommunen müssten weiterhin in die Zentrale nach Dresden fahren.

Das Regionalbüro Annaberg-Buchholz der Sächsischen Aufbaubank - Förderbank -

befindet sich im Gründer- und Dienstleistungszentrum (GDZ), Adam-Ries-Straße 16.

Geöffnet ist montags 9 bis 15 Uhr, dienstags 9 bis 18 Uhr, mittwochs 9 bis 12 Uhr,

donnerstags 9 bis 18 Uhr sowie freitags von 9 bis 14 Uhr. Um Wartezeiten zu vermeiden,

wird um Voranmeldungen gebeten (03733 145 300).

 

 

Quelle: Freie Presse, Ausgabe Annaberger Zeitung, 14.01.2011