Appetit aufs Studium holen

Tag der offenen Tür an sächsischen Hochschulen, FHs und BAs

Am 14. Januar laden im Freistaat Sachsen Universitäten, Hochschulen, Fachhochschulen und Berufsakademie zum "Tag der offenen Tür"ein. Wer sich beispielsweise für ein dreijähriges, praxisintegriertes duales Studium in den Studiengängen Soziale Arbeit, Tourismuswirtschaft oder Industrie interessiert, sollte die Informations- und Beratungsangebote der Staatlichen Studienakademie Breitenbrunn nutzen. Der Campus ist ganztätig geöffnet.

 

Von „A“ wie Angewandte Informatik bis „W“ wie Werkstoffwissenschaft und Werkstofftechnologie bietet die TU Bergakademie Freiberg eine Fülle von Studiengängen an, die zum Teil einmalig in Deutschland sind. Zwischen 9.30 und 14 Uhr stellen sich auf dem Campus alle Fakultäten mit ihren Studiengängen vor: Von den Mathematik- und Naturwissenschaften über Geo- und Ingenieurwissenschaften bis hin zu den Wirtschaftswissenschaften. In Vorträgen, Führungen und Besichtigungen in den Instituten können die Schüler in den laufenden Universitätsbetrieb hineinschnuppern. Eine erstklassige Studienbetreuung und eine gute Vernetzung mit der Industrie sorgen für sehr gute Job-Aussichten. Die TU Bergakademie Freiberg bietet in der Ausbildung eine bundesweit einmalige Verbindung der Werkstoffwissenschaft und Werkstofftechnologie.

 

An der Technischen Universität Chemnitz stehen etwa 60 Veranstaltungen und zahlreiche Stände ab 9 Uhr im Hörsaalgebäude an der Reichenhainer Straße 90 den Studieninteressenten zur Auswahl, um sich über das Studium zu informieren. Erstmals werden auch die Bachelorstudiengänge „Finanzmathematik“, „Wirtschaftsmathematik“ sowie „MINT: Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften mit Anwendungen in der Technik“, die im Wintersemester 2016/2017 an den Start gehen, vorgestellt. Die Schüler können aus einem Mix von Vorträgen und Mitmach-Angeboten auswählen: Maschinenbauer zeigen beispielsweise, wie heute Hochleistungstextilien gefertigt werden. Mathematiker begeben sich mit Interessenten auf die Spur des Geldes. Eine Reise in die Virtuelle Realität unternehmen die Informatiker. Historiker gestalten ein Special zum Thema „Mittelalter im Film“. Beim „Poetry Slam“ stellen Studierende der Anglistik/Amerikanistik selbstverfasste Gedichte vor. Die Pädagogen werden Übungen und Spiele in „Aktionsräumen“ vorstellen. Und wer gar nicht so richtig weiß, was er studieren möchte, dem sei der Orientierungsworkshop „Ideenfindung zur Studienwahl“ empfohlen. Wer möchte, kann sich auch zahlreiche Labors anschauen und dort unter anderem Halbleiterphysik hautnah erleben, ins Zentrum für Mikrotechnologien blicken oder im Hochspannungslabor Versuche erleben. 

 

An der Westsächsischen Hochschule Zwickau findet der erste Hochschulinformationstag des Jahres von 9 bis 13 Uhr statt. Neben Informationen zum Studienangebot gibt es Führungen durch Labore, Lehrgebäude und Wohnheime, beispielsweise auch in der Außenstelle der Fakultät für Angewandte Kunst in Schneeberg. 

 

Alle Fakultäten der Hochschule Mittweida präsentieren sich von 9 bis 15 Uhr zentral auf dem Campus im Studio B mit ihren Studienangeboten. Hier gibt’s den Überblick über die vielen Studiengänge in Ingenieur- und Naturwissenschaften, Wirtschaft, Soziales und Medien. Von hier aus führen studentische Guides in die Labors und Studios mit vielen Forschungs- und Praxisprojekten, die das Studium in Mittweida spannend und dicht dran am späteren Berufsleben machen. Die Hochschule Mittweida hat in der jüngsten Zeit mit ihren aktuellen Studiengängen neue Wirtschaftsbereiche und neue Themen interdisziplinär erschlossen. Angebote wie „IT-Sicherheit“, „Media and Acoustical Engineering“, „Energie- und Umweltmanagement“, „Allgemeine und Digitale Forensik“, „Medieninformatik und Interaktives Entertainment“ und ab kommendem Wintersemester „Automation und Industrie 4.0“ sind Beispiele für diese an der Anwendung in der Praxis und dem Bedarf in der Wirtschaft orientierten Studienangebote.