Alle Elektro-Autos erhalten Stecker aus dem Erzgebirge

Senior-Chef Walter Mennekes (li.) und Geschäftsführer Volker Lazzaro mit dem von Mennekes entwickelten Ladestecker.
Senior-Chef Walter Mennekes (li.) und Geschäftsführer Volker Lazzaro mit dem von Mennekes entwickelten Ladestecker.

Die Europäische Union hat entschieden, dass alle Elektrofahrzeuge in Europa mit einem einheitlichen Stecker ausgerüstet werden müssen. Diese Stecker produziert die Firma Mennekes Elektrotechnik in Neudorf.

Der von der Mennekes Elektrotechnik produzierte Stecker für das Beladen von Elektrofahrzeugen gilt nach einer Entscheidung der Europäischen Union ab sofort als zwingend verbindliche Norm für ganz Europa. Damit habe das Unternehmen eigenen Angaben zufolge das Rennen um diese gleichermaßen spezielle wie bedeutende Normierung gewonnen. Jeder andere Hersteller, der für das Elektro-Auto Stecker macht, muss sich an diese Mennekes-Norm halten mit der Folge, dass in Zukunft überall in Europa der Strom in die E-Autobatterie durch ein und denselben Stecker fließt.

 

Für die europäische E-Mobilität ist dieser EU-Beschluss, so Mennekes, ein großer Sprung nach vorn und für das Unternehmen er ein weiterer Meilenstein in der 77-jährigen Erfolgsgeschichte. Bis zuletzt war die Entscheidung offen. Am Ende musste sich die EU-Kommission für einen von drei miteinander konkurrierenden Typen entscheiden, für den japanischen Typ 1, für den Mennekes-Stecker Typ 2 oder für den italienischen Typ 3.

 

Das Votum der Kommission erhielt der Mennekes-Stecker als der in jeder Hinsicht, besonders in punkto Sicherheit, Belastbarkeit, Vielseitigkeit und Praktikabilität zweifelsfrei beste der drei Prototypen. Dieser großartige Unternehmenserfolg fällt nicht vom Himmel. Er verdankt sich der unvergleichlichen Spitzenqualität des Steckers selbst ebenso wie dem strategisch sorgfältig grundierten Konzept in der Kooperation mit mehreren interessierten und auch konkurrierenden Mitentscheidern. Er wird am Ende gestützt und mitgetragen von zuständigen Normierungsstellen, von Autobauern und Energieversorgern sowie und nicht zuletzt von der Politik.

 

„Klar freuen wir uns. Und wir werden diesen Erfolg auch feiern. Was unterm Strich bleibt, ist: Wir zählen weltweit zu den Ersten in unserem Kerngeschäft, der Produktion von Industriesteckvorrichtungen. Wir sind Innovationsführer in der Elektro-Mobilität. Wir haben einen guten Ruf. Dieses Image wird das Vertrauen unserer Kunden und Partner in unser Markenunternehmen festigen und bestärken. Davon bin ich überzeugt“, erklärte Walter Mennekes, Senior-Chef des Familienunternehmens.

 

Foto: Mennekes