100 Liter Hochprozentiges für die Gesundheit

 

Auch das Traditionsunternehmen Lautergold aus dem Erzgebirge engagiert sich in der Offensive gegen das Corona-Virus. Seit Tagen stehen die Telefone und das Faxgerät des Spirituosenherstellers nicht still, die Emailpostfächer laufen über. Der Grund dafür? 

Lautergold hat seinen gesamten Lagerbestand an hochprozentigem Alkohol über den Landesapothekerverband Sachsen den Apotheken des Freistaates angeboten, damit diese daraus dringend benötigtes Handdesinfektionsmittel herstellen können.

Eine Anordnung des Bundesministeriums für Gesundheit, der Erlass der Alkoholsteuer für Apotheken, kam dazu genau rechtzeitig. Die Nachfrage war gewaltig, innerhalb von 3 Tagen lagen über 350 Bestellungen vor. Damit möglichst viele Apotheken etwas erhalten, musste die Abgabemenge rationiert werden. Krankenhäuser wurden dabei vorrangig bearbeitet. Ebenso  Apotheken aus anderen Bundesländern fragen jetzt verstärkt an. 

Das bringt neben der Verwaltung  auch die Versandabteilung des Unternehmens an seine Grenzen, da ja auch aus dem Bereich des Lebensmittelhandels und von Privatkunden eine deutlich erhöhte Nachfrage besteht. Das normale Produktsortiment kann derzeit nicht mehr abgefüllt werden, jede neue Alkohollieferung wird sofort in Kanistern abgefüllt und an die Weiterverarbeiter verschickt. Zwischenzeitlich wurde im Unternehmen eine neue Produktionslinie vorbereitet und heute, nachdem alle notwendigen Zutaten geliefert wurden, mit der Herstellung eines eigenen Handdesinfektionsmittels begonnen.

Die erste Herstellungsmenge des beim Bundesamtes für Arbeitsschutz eingetragenen Mittels mit dem Namen SeptoEx beträgt ca. 50.000 Liter und ist bereits komplett für öffentliche Einrichtungen und Pharmaziegroßhändler reserviert. Weitere Produktionen sind vor allem von der Verfügbarkeit des Hauptgrundstoffes Alkohol abhängig. 100 Liter der begehrten Flüssigkeit spendet Lautergold ausgewählten öffentlichen Einrichtungen in der Region.