Wenn das Erzgebirge sprechen könnte

Lesung mit Petr Mikšícek im Marienberger Ratssaal

Am 15. April 2010 lädt die Buchhandlung „my bookstore“ zu einer Lesung mit dem tschechischen Autor Petr Mikšícek in den historischen Ratsaal des Marienberger Rathauses ein. Die Veranstaltung mit dem Thema „Gesichter des Erzgebirges“ beginnt um 19.30 Uhr. Der Eintritt beträgt drei Euro.

 

Der Prager Autor Mikšícek hat sich jahrelang intensiv mit der Vergangenheit der sächsisch-böhmischen Grenzregion und dem Sudetenland beschäftigt. Das Resultat sind mehr als Einhundert Interviews mit Menschen dies- und jenseits der Grenze. Zur Lesung wird er aus seinen vier bisher erschienenen Büchern drei besonders beeindruckende Biographien und ihre Umstände vorstellen.

 

Aus den Gesprächen mit Zeitzeugen, Spezialisten und Aktivisten und unzähligen Recherchetouren quer durch das Erzgebirge hat Mikšícek zusammengetragen, wie die Jahre nach dem zweiten Weltkrieg ein gesamtes Mittelgebirge prägten und bis in die Gegenwart hinein für offene Wunden, landschaftliche Seltsamkeiten, kulturelle Eigenarten und kuriose politische Experimente sorgen. Abgerundet wird die Lesung durch eine Foto-Präsentation: Landschaftsbilder, welche die erzgebirgische Geschichte der letzten Jahrzehnte lebendig werden lassen – aber auch die atemberaubende Einzigartigkeit von Sachsens größtem Gebirgszug wiedergeben.