Mit "Barfuss"-Marsch zur Premiumschule

Zehntklässler des Landkreisgymnasiums haben beim Landeswettbewerb der Schülerfirmen den zweiten Platz belegt. Die Schule landete bereits das sechste Mal auf einem Podestplatz.

VON PATRICK HERRL

ANNABERG-BUCHHOLZ - Sie könnten die Bosse von morgen sein: Die Schüler des Landkreisgymnasiums Sankt Annen in Annaberg-Buchholz. Ihr Gespür für die Wirtschaft haben die Jungunternehmer jedenfalls bereits unter Beweis gestellt. Denn beim Landeswettbewerb des Schülerprojekts "Junior" belegten die Gymnasiasten aus der Kreisstadt hinter Meißen den zweiten Platz.

Diese Initiative wurde vom Institut der Deutschen Wirtschaft in Köln ins Leben gerufen. Sie bietet Schülern die Möglichkeit, über ein Schuljahr hinweg ein eigenes Unternehmen zu gründen und eigenständig zu leiten. "Ziel ist es, die Jungs und Mädchen bei der Berufsorientierung zu unterstützen. Sie schnuppern in die Wirtschaftswelt", erklärt Gemeinschaftskunde-Lehrerin Barbara Tennert. Sie betreute das Team aus dem Erzgebirge. Acht Zehntklässler der Annaberger Bildungseinrichtung beteiligten sich an dem Projekt.

"Erst wollten wir Schmuck machen, haben uns aber für Shirts entschieden."

Lisa Saurer Geschäftsführerin

Zunächst entwickelte die Gruppe ein eigenes Firmenkonzept. "Eigentlich wollten wir erst Schmuck machen, haben uns dann aber für T-Shirts entschieden", sagt die Geschäftsführerin von "Barfusscompany", Lisa Saurer. Die Geschäftsidee: Die Schülerfirma entwirft Logos nach den Wünschen ihrer Kunden und bedruckt T-Shirts. Doch zunächst wird Startkapital benötigt. Deshalb bekam jedes Junior-Unternehmen 90 Anteilsscheine, die für jeweils zehn Euro verkauft werden konnten.

Der Betrieb wird wie im wahren Leben aufgeteilt. Die Schüler bilden einen Vorstand, kümmern sich um Finanzen, Entwicklung, Produktion und Marketing. "All diese Faktoren fließen in die spätere Bewertung ein", erläutert Tennert. Jeden Monat müssen die Jungunternehmer ihre Geschäftsprotokolle einreichen, die von "Junior" überprüft werden.

Anhand der monatlichen Berichte haben sich die fünf besten Schülerfirmen aus Sachsen für den Landeswettbewerb qualifiziert. In Dresden stellten sie sich nochmals mit einem eigens gestalteten Stand und einer Präsentation vor. Eine Jury aus Wirtschaftsleuten entschied. Das Annaberger Gymnasium schaffte bereits das sechste Mal den Sprung auf das Treppchen. Die Bildungseinrichtung wurde für diese Leistung als "Premiumschule" ausgezeichnet.

 

 

Quelle: Freie Presse, Ausgabe Annaberger Zeitung, 13.04.2011