Gemeinsam Stärke zeigen

Frank Vogel, Landrat des Erzgebirgskreises, Veronika Hiebl, Geschäftsführerin des Tourismusverbandes Erzgebirge, und Matthias Lißke, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH im Gespräch.
Frank Vogel, Landrat des Erzgebirgskreises, Veronika Hiebl, Geschäftsführerin des Tourismusverbandes Erzgebirge, und Matthias Lißke, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH im Gespräch.

Das Erzgebirge erreicht bei Umfrage zu deutschen Urlaubszielen einen Spitzenplatz. Die Marketingstrategie von Wirtschaftsförderung, Regionalmanagement und Tourismusverband sorgt zunehmend für eine neue Art der Wahrnehmung des Erzgebirges.

„Wir freuen uns, dass das Erzgebirge zu den TOP 3 der bekanntesten Mittelgebirge Deutschlands zählt und auch im Bereich Sympathie und Besuchsbereitschaft für zukünftige Urlaube zu den Top-Reiseregionen gehört", erläutert Frank Vogel, Vorsitzender des Tourismusverbandes Erzgebirge e.V. (TVE) und Gesellschafter der Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH (WFE). Im Rahmen einer gemeinsamen Pressekonferenz von TVE und WFE stellte die Geschäftsführerin des Tourismusverbandes, Veronika Hiebl, am 8. August 2013 die wesentlichen Ergebnisse der Studie Destination Brand 12 – einer Markenstudie für deutsche Reiseziele – vor. „Unser Plan war es, bis 2020 unter die fünf bedeutendsten und bekanntesten Mittelgebirgsregionen zu kommen. Dieses Ziel haben wir bereits jetzt erreicht", betonte Hiebl nicht ohne Stolz. Zudem wies sie darauf hin, dass sich das Erzgebirge im Vergleich zu der bereits 2009 durchgeführten Umfrage auch bei der Anzahl der Kurzreisen erheblich verbessert habe.

 

Diese positive Entwicklung – darin waren sich die Initiatoren der Pressekonferenz einig – war nur möglich, da alle Partner in der jüngsten Vergangenheit bei ihren Werbeaktivitäten gemeinsam an einem Strang gezogen haben. Während die Wirtschaftsförderung und das Regionalmanagement unter der Marke „Erzgebirge: „Gedacht. Gemacht" sowie durch das Botschaftermarketing für das Erzgebirge als attraktiven Wirtschaftsstandort werben, hat der Tourismusverband Erzgebirge e.V. mit seiner neuen Marketingstrategie und bundesweiten Werbekampagnen ebenfalls für eine neue Art der Wahrnehmung des Erzgebirges gesorgt.

 

Wirtschaft und Tourismus im Erzgebirge jetzt auch online eng vernetzt

 

Das Ziel, die Bekanntheit der Region zu erhöhen, findet jetzt auch online seine Fortsetzung. Mit einer übersichtlichen Benutzeroberfläche und dienstleistungsorientierten Inhalten und Services präsentieren sich sowohl die WFE als auch der TVE im Internet mit neuem Design. Gemeinsam mit dem Regionalmanagement haben sie es sich zum Ziel gemacht, eine Informations- und Dienstleistungsplattform für Unternehmer, Touristen und Bürger zu schaffen. „Der Tourismus ist schließlich ein starker Wirtschaftsfaktor für unsere Region. So, wie er Besucher in die Region holt, wollen wir Unternehmen für uns begeistern", fasste Matthias Lißke, Geschäftsführer der WFE, zusammen. Gleichzeitig wies er darauf hin, dass das Unternehmenslogo ebenfalls überarbeitet wurde. In dezentem Grün und Grau erscheint das Markenzeichen der GmbH, ohne dabei den Wiedererkennungswert des bisher verwendeten Bild- und Schriftzuges zu vernachlässigen. Mit dem neuen Grün entsteht auch farblich eine Verbindung zum Regionalmanagement Erzgebirge und zur Wirtschaftsförderung Sachsen.

 

Zu den besonderen Neuheiten der Website des Tourismusverbandes gehört neben einem persönlichen Urlaubsplaner eine interaktive Kartensoftware sowie ein Online-Buchungsprogramm für Übernachtungen. Auf allen Seiten besteht zudem die Möglichkeit, Ausflugsziele, Pauschalangebote oder touristische Leistungsträger auf einen „Merkzettel" zu speichern und anschließend als PDF-Datei auszudrucken.

 

Zur Studie:

In der Studie Destination Brand 12 wurde der kundenorientierte Markenwert von über 150 Reisezielen des deutschen Inlandstourismus ermittelt. Im Mittelpunkt stand dabei der sogenannte Markenvierklang eines Zielgebietes: Bekanntheit, Sympathie, Besuchsbereitschaft sowie Besuchsverhalten in der Vergangenheit. Insgesamt wurden 15.000 Personen im Zeitraum September- Dezember 2012 online befragt. Die Ergebnisse gelten als repräsentativ für die in Privathaushalten lebende deutschsprachige Bevölkerung von 14 bis 74 Jahren.

 

Foto: Regionalmanagement Erzgebirge